Performance "die dada. das öffnen und schließen des mundes" - Ein synästhetisches Experiment von Verena Regensburger mit Kassandra Wedel - in München

PREMIERE Freitag, 28.09.2018 | 20 Uhr, Theater und Live Art Entenbachstr. 37, München MVV: Kolumbusplatz

Die Auseinandersetzung mit den unterschiedlichen Facetten des Textes, das Formen von Lauten, die Übertragung in Bewegung und die Verbindung mit visuellen Elementen sowie modularer Musik bieten vielfältige Deutungsangebote, die in diesem Experiment generiert werden. Durch die Auseinandersetzung mit Sprache und deren Wirkung als Klangerlebnis werden neue Identifikationsmöglichkeiten geschaffen.
25028

Lautgedichte brauchen per Definition Artikulation. Welche Kraft entfaltet Lautmalerei jedoch für eine gehörlose Person, für die das ursprüngliche Klangereignis nicht wahrnehmbar scheint? Die Regisseurin Verena Regensburger und die gehörlose Tänzerin und Schauspielerin Kassandra Wedel widmen sich in diesem synästhetischen Experiment dem Wirken von Lautmalerei und dadaistischen Texten. Nach ihrer gemeinsamen Arbeit LUEGEN an den Münchner Kammerspielen beschäftigen sie sich in ihrer neuen Performance mit der Wechsel­wirkung zwischen Typografie, Rhythmus des Textes, Klangereignissen und Bewegung.

Performance Kassandra Wedel |

Inszenierung/Konzept Verena Regensburger
Dramaturgie/Konzept Veronika Wagner
Komposition/Performance Uncertain Proportions – Nicolas Droessel, Simon Schankula
Kostüme Veronika Schneider  
Video Johannes Wagner
Licht Max Kraußmüller
Kommunikation Deutsch – DGS Franziska Dommasch, Denise Hargesheimer, Marion Kollmeier
Hospitanz Franziska Bauer
Presse Claudia Illi

VORSTELLUNGEN
Samstag, 29. September 2018 // 20 Uhr
Sonntag, 30. September 2018 // 20 Uhr         

HOCHX
Theater und Live Art
Entenbachstr. 37, München
MVV: Kolumbusplatz

Weitere Artikel