Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
PeterLicht, "Der Geizige" - Ein Familiengemälde nach Molière, Theater BielefeldPeterLicht, "Der Geizige" - Ein Familiengemälde nach Molière, Theater...PeterLicht, "Der...

PeterLicht, "Der Geizige" - Ein Familiengemälde nach Molière, Theater Bielefeld

Premiere 12.11,2010, 20:00 Uhr, TAMzwei

 

Welche Charaktereigenschaft fehlt nie bei Aufzählungen über Tugenden und Untugenden der Deutschen? Der Geiz.

Und wenn man geizig ist, hält man alles zusammen, sammelt, hortet und stapelt, weil man ja nie weiß, wozu das eine oder andere noch zu gebrauchen wäre. Und so häufen sich die Dinge an, von wiederverwertbaren Postpaketen über Zeitungsberge vergangener Jahrzehnte bis hin zu Geldbündeln. Und dann werden diese Dinge auch noch wichtiger als Gefühle. Wer kennt das nicht, dass man bei einem Besuch bei den Eltern eher mit materiellen Fragen denn mit emotionalen beschäftigt wäre? Warum zählt die (Nicht-)Verteilung der Erbschaft so viel mehr als ein harmonisches Zusammensein?

 

Und warum kriegt man immer die Dinge geschenkt, die man eh schon hatte, und nie die, die man sich sehnlich erwünscht? Aus alt mach’ neu, aus Vielem mach’ wenig, aus Worten mach’ Musik – so könnte man, vereinfacht gesagt, PeterLichts moderne Adaption von Molières Komödie Der Geizige beschreiben, in der Motive des Klassikers aufgenommen werden, aber eben auf unser Land und unsere Eigenarten bezogen.

 

Inszenierung Dariusch Yazdkhasti

Bühne und Kostüme Katja Reetz

Musikalische Einstudierung Maziar Yazdkhasti

Dramaturgie Claudia Lowin

 

Papa Harpagon Thomas Wolff

Cléante, sein Sohn Georg Böhm

Elise, seine Tochter Charlotte Puder

Valère, der Lurker Maziar Yazdkhasti

La Flèche (Flechi), ein Freund Cléantes Christina Huckle

Onkeltante Jakob / Frosine John Wesley Zielmann

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑