Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Preis der Deutschen Theaterverlage“ 2011 geht an das Deutsche Theater in Berlin„Preis der Deutschen Theaterverlage“ 2011 geht an das Deutsche Theater in...„Preis der Deutschen...

„Preis der Deutschen Theaterverlage“ 2011 geht an das Deutsche Theater in Berlin

Die Jury der Stiftung des Verbandes Deutscher Bühnen- und Medienverlage begründet ihre Preisvergabe an das Deutsche Theater damit, dass Intendant Ulrich Khuon allen Widrigkeiten zum Trotz auch in der laufenden Spielzeit seine auf Kontinuität des Engagements für die Gegenwartsdramatik setzende Arbeit erfolgreich fortgesetzt habe.

Unbeirrt sei er, wie bereits an früheren Wirkungsstätten in Hamburg und Hannover, seinen kompromisslosen Weg, neue Stücke gleichberechtigt neben den Theaterklassikern zu platzieren und junge Autoren durch Auftragswerke und Nachinszenierungen bestehender Stücke zu fördern, weiter gegangen.

 

Als ein alljährlicher Höhepunkt dieser engagierten Theaterarbeit stellten die Autorentheatertage eine besonders intensive Form der Auseinandersetzung mit der zeitgenössischen Dramatik dar.

Aus der wohl sinnvollsten Art der Förderung junger Autoren, der dauerhaften Arbeitspartnerschaft, seien Inszenierungen zeitgenössischer Theaterliteratur entstanden, die dem Deutschen Theater ein künstlerisch unverwechselbares Profil gegeben haben.

 

Dies habe auch Anlass zu Kontroversen gegeben, aber, so die Jury, die Auseinandersetzung mit der Gegenwartsdramatik brauche Kontroversen. Und das Deutsche Theater stelle sich diesen kreativ, engagiert und mutig.

 

Diesem Einsatz für das moderne Schauspiel sei es zu verdanken, dass das Deutsche Theater unter Ulrich Khuon zu einem der aufregendsten Orte deutscher Gegenwartsdramatik geworden sei.

Der Jury gehören die Dramatiker Theresia Walser, Oliver Bukowski und der Komponist Detlev Glanert sowie die Bühnenverleger Winfried Jacobs (Boosey & Hawkes ● Bote & Bock) und Thomas Maagh (Verlag der Autoren) an.

 

Die Preisverleihung wird am 25. Januar 2012 im Anschluss an die Aufführung von DAS LETZTE FEUER von Dea Loher im Deutschen Theater stattfinden.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑