Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Premiere des Musicals "Cabaret" am Theater PforzheimPremiere des Musicals "Cabaret" am Theater PforzheimPremiere des Musicals...

Premiere des Musicals "Cabaret" am Theater Pforzheim

Freitag, 26. März 2010, 20 Uhr, Großes Haus

 

Überschäumende Lebensfreude, zügellose Vergnügungssucht und verdrängte Zukunftsängste. Dafür stand und steht bis heute die Halbwelt des Cabarets der Goldenen Zwanziger Jahre.

 

In keiner Stadt pulsierte damals das Leben in allen Facetten so wie in Berlin. Zwischen Weltwirtschaftskrise und aufkommendem Nationalsozialismus boten die Vergnügungstempel, Revuen und Tanzpaläste der deutschen Hauptstadt einen willkommenen Zufluchtsort für Menschen aus aller Welt mit ihren Träumen und Sehnsüchten. Und in keiner anderen Stadt waren diese künstliche Glitzerwelt und die Schattenseiten des Großstadtlebens so nah beieinander. Im New York der Sechziger Jahren schrieben die Amerikaner Fred Ebb und John Masteroff zur Musik ihres Landsmannes John Kander die wohl berühmteste Hommage an diese damals schon längst vergangene Zeit. Und am Freitag, 26. März, 20 Uhr feiert sie im Großen Haus des Theaters Pforzheim Premiere: das Broadway-Musical "Cabaret".

 

Lilian Huynen ist in der Pforzheimer Inszenierung von Pascale Chevroton als Cabaret-Sängerin Sally Bowles zu erleben, die im Berlin der späten Zwanziger Jahre ihr Glück sucht. Von den Männern bewundert und geliebt, hält sie sich ihre Verehrer im KitKat-Club dennoch auf Distanz. Bis der junge amerikanische Schriftsteller Clifford Bradshaw (Jörg Bruckschen) in ihren Club und ihr Leben tritt. Ihre Liebe zu Clifford gibt ihr die kurze Hoffnung, der Halbwelt des Cabarets entfliehen zu können. Sally erwartet ein Kind von Clifford, der sie zurück in die Vereinigten Staaten nehmen will, wo sie eine gesicherte Existenz erwartet. Doch diese Liebe ist genauso zum Scheitern verurteilt, wie die zarten Bande, die Cliffords Vermieterin Fräulein Schneider (Dorothea Geipel) und Herr Schultz (Klaus Geber) knüpfen. Schultz, ein Jude, muss vor dem aufkommenden Nationalsozialismus fliehen, während Sally ihr Kind abtreibt und weiter von einer Karriere im Berliner Nachtleben träumt. Schultz und Clifford werden von ihren Frauen, die sich vor jeder Veränderung fürchten, zurückgewiesen. Clifford kehrt nach Amerika zurück. Die Zurückbleibenden gehen einer ungewissen Zukunft entgegen.

 

Hits wie "Life is a Cabaret", "The Money Song" und "Willkommen, Bienvenue, Welcome" machen "Cabaret" zu einem der populärsten und meistgespielten Musicals überhaupt. 1966 wurde es am Broadway in New York uraufgeführt und ein Jahr später mit insgesamt neun Tony Awards, dem renommiertesten amerikanischen Theaterpreis ausgezeichnet, darunter auch die Auszeichnung für das beste Musical. Im Jahr 1972 folgte die mit acht Oscars und drei Golden Globes prämierte Verfilmung mit Liza Minnelli. Am Theater Pforzheim kommt "Cabaret" als eine Koproduktion von Schauspiel, Musiktheater und Ballett auf die Bühne und entführt mit mitreißenden Tanznummern der KitKat-Girls in das Nachtleben der Zwanziger Jahre. Im Orchestergraben spielt die Badische Philharmonie unter der musikalischen Leitung von Tobias Leppert. Das Bühnenbild stammt von Fabian Lüdicke, für die Kostüme zeichnet Tanja Liebermann verantwortlich.

 

Musical von John Kander, Fred Ebb und Joe Masteroff

 

Nach dem Stück "Ich bin eine Kamera" von John van Druten und Erzählungen von Christopher Isherwood

 

Deutsch von Robert Gilbert | Fassung von Chris Walker 1997

 

Inszenierung und Choreografie: Pascale Chevroton | Musikalische Leitung: Tobias Leppert | Bühne: Fabian Lüdicke | Kostüme: Tanja Liebermann | Dramaturgie: Georgia Eilert

 

Mit: Daniel Lager (Conférencier), Lilian Huynen (Sally Bowles), Jörg Bruckschen (Clifford Bradshaw), Benjamin Schardt (Ernst Ludwig), Dorothea Geipel (Fräulein Schneider), Klaus Geber (Herr Schultz), Ines Buchmann (Fräulein Kost), Erdmuthe Kriener, Yvonne Luithlen, Sanae Moriya-Anton, Lucrezia Piattelli, Julia Homberg, Veronique Weber und Patric Schneider

 

Herrenchor und Statisterie des Theaters Pforzheim | Badische Philharmonie Pforzheim

 

Karten für "Cabaret" kosten zwischen 13,20 Euro (ermäßigt 6,85 Euro) und 28 Euro (ermäßigt 14,25 Euro) und sind an der Theaterkasse am Waisenhausplatz unter 07231/39-2440, im Kartenbüro in den Schmuckwelten und im Internet auf www.theater-pforzheim.de erhältlich.

 

Weitere Vorstellungen am Sa., 27. März, 19.30 Uhr, Mi., 31. März, 20 Uhr, Di., 13. April, 20 Uhr, So., 25. April, 15 Uhr, So., 2. Mai, 15 Uhr, Mi., 5. Mai, 20 Uhr, So., 9. Mai, 19.30 Uhr, Do., 13. Mai, 20 Uhr, Fr., 14. Mai, 20 Uhr, Sa., 19. Juni, 19.30 Uhr, Di., 22. Juni, 20 Uhr, Di., 29. Juni, 20 Uhr, Do., 8. Juli 2010, 20 Uhr

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 20 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑