Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
publikumsbeschimpfung von Peter Handke - Theater Dortmundpublikumsbeschimpfung von Peter Handke - Theater Dortmundpublikumsbeschimpfung ...

publikumsbeschimpfung von Peter Handke - Theater Dortmund

Premiere am 31. Oktober 2010, Schauspielhaus

 

In Peter Handkes »Sprechstück« treten Schauspieler auf, die jede still-schweigende Verabredung des bürgerlich repräsentativen Theaters in Frage stellen: keine Handlung, an der Wertmaßstäbe überprüfbar würden.

Keine Figuren, die stellvertretend für das bürgerliche Individuum einen Konflikt durchlebten, um verändert daraus hervor zu gehen. Kein Dialog, in dem das Für und Wider eines Arguments überprüft würde. »Wir sind keine Darsteller. Wir stellen nichts dar. Wir stellen nichts vor«, heißt es im Text, oder: »Diese Bretter bedeuten keine Welt.« Stattdessen ermöglichen die Schauspieler den Zuschauern mehr als nur anwesend zu sein – und das nicht erst in den letzten Minuten des Stücks, wenn die Sprecher die Welt mit einer Beschimpfungs-Kanonade von chorisch-antiker Größe überziehen.

 

Zahlreiche Spielformen des Theaters haben in den vergangenen Jahrzehnten das Bühnenlicht der Welt erblickt – darunter viele, die das Verhältnis von Schauspieler und Zuschauer, von Bühne und Zuschauerraum, von Realität, Authentizität und Fiktionalität thematisieren. Handkes Text, am 8. Juni 1966 in Frankfurt a.M. uraufgeführt, ist Möglichkeit und Anlass zugleich, diese Debatten weiterzuführen: Was kann Theater heute sein?

 

Mit Caroline Hanke, Melanie Lüninghöner, Matthias Breitenbach, Björn Gabriel, Sebastian Graf, Christoph Jöde

 

Inszenierung/ Ausstattung: Marcus Lobbes

Licht: Sibylle Stuck

Dramaturgie: Michael Eickhoff

 

Regieassistenz: Oliver D. Endreß

Inspizient: Ralf Kubik

Soufflage: --

Regiehospitant: NN

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑