Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Puccinis TOSCA im Opernhaus KielPuccinis TOSCA im Opernhaus KielPuccinis TOSCA im...

Puccinis TOSCA im Opernhaus Kiel

Moderne Geschichte im alten Gewand - Premiere 12. März | 18 Uhr Aufführung in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln.

„Ich lebte für die Kunst, lebte für die Liebe ... in aufrichtigem Glauben schmückte ich den Altar mit Blumen“  das ist das Credo der gefeierten Operndiva Floria Tosca. Doch es zeigt sich, dass ihr Glaube an Kunst, Liebe und Gott der politischen Wirklichkeit in Rom um 1800 nicht stand hält: Tosca tötet den erpresserischen Polizeichef Scarpia, der ihren re-publikanisch gesonnenen Geliebten Caravadossi foltern lässt.

 

 

Doch noch über seinen Tod hinaus täuscht der Folterer die Sängerin. Denn die von ihm angeordnete „Scheinhinrichtung“ Caravadossis entpuppt sich als wirkliche Erschießung. Vom Liebsten getrennt und mit dem bitteren Bewusstsein, eine Mörderin geworden zu sein, wird sie von Scarpias Schergen in den Tod getrieben ...

Puccini und seine Librettisten sehen mit TOSCA den totalitären Machtapparat des 20. Jahrhunderts voraus. Jeder der Hauptakteure – einschließlich Scarpia – werden im System zerrieben. Ihr Tod bleibt folgenlos. Der Komponist wählte für die moderne Geschichte im alten Gewand eine völlig originäre Musiksprache, die zwar die expres-siven Ausdrucksmittel des Verdischen Musiktheaters verwendet, sich aber durch deren schonungslose Anwendung in die Moderne bewegt.

Als Tosca präsentiert die Oper Kiel Ensemblemitglied Tatiana Plotnikova, die schon mit der Titelpartie von Ponchiellis LA GIOCONDA Furore machte. Generalmusikdirek-tor Georg Fritzsch dirigiert die junge russische Sängerin, das Philharmonische Orches-ter, den Opernchor und weitere Mitglieder des Sängerensembles, wie Jooil Choi als Scarpia und Hye-Soo Sonn als Angelotti.

 

MUSIKALISCHE LEITUNG: Georg Fritzsch | REGIE: Georg Köhl

BÜHNE: Norbert Ziermann | KOSTÜME: Gabriele Jaenecke

MIT: Jooil Choi, Steffen Doberauer, Sang Youf Kim / Chan Il Seok, Ks. Attila Kovács,

Tatiana Plotnikova, Hector Sandoval, Hye-Soo Sonn, Shuichi Umino / Alexandar Stoyanov

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑