Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Puccinis Westernoper „La Fanciulla del West" in der Staatsoper StuttgartPuccinis Westernoper „La Fanciulla del West" in der Staatsoper StuttgartPuccinis Westernoper „La...

Puccinis Westernoper „La Fanciulla del West" in der Staatsoper Stuttgart

Premiere Samstag, den 23. Juni, 19 Uhr in der Staatsoper Stuttgart.

 

Colts, Cowboys, Goldgräber, Girls, Saloon-Atmopshäre - Giacomo Puccinis „La Fanciulla del West“ („Das Mädchen aus dem Goldenen Westen“) zitiert die typischen Accessoires des amerikanischen Western-Genres.

Es entstand für die Metropolitan Opera New York, basierend auf dem Drama „The Girl of the Golden West“ des amerikanischen Autors David Belasco, als tatsächliche Westernoper.

 

Der katalanische Regisseur Calixto Bieito illustriert das „Scherzo“ unter den Pucciniopern zusammen mit Bühnenbildner Alfons Flores als Western-Show. Handlungsrahmen bildet die Begegnung einer Touristengruppe mit Artisten und Schauspielern. Zwischen den Akteuren der künstlichen Westerstadt und den Besuchern fächert sich die gesamte Oper auf: Minnie, gesungen von Natalia Ushakova, die kürzlich als Violetta ihr sehr erfolgreiches Debüt an der Wiener Staatsoper gab, ist als Sängerin Teil der Show. Als Besucher verliebt sich Dick Johnson (Ki-Chun Park) in sie und wird als Bandit in die Show integriert. Gegenspieler Sheriff Jack Rance (Tito You) wird in dieser Dreiecksgeschichte zu einer Art besitzergreifenden und korrupten Scarpia. „Eigentlich ist es wie `Tosca’, nur im Westernlook“, so Bieito.

 

Auch in weiteren Partien lassen sich Parallelen zu anderen Puccini-Werken erkennen: Transportieren in „Turandot“ Rollen wie Ping, Pang Pong Lokalkolorit, wird in „Fanciulla“ die Figur der Dienerin Squaw Wowkle zum Transporteur des Wildwest-Staffage. „Puccinis `Fanciualla’ beschreibt ein Implantat, das der italienischen Oper in Amerika: Die Opernsängerin und der Wilde Westen. Man begegnet ihr, sie heißt dazu noch Minnie, die als einzige Frau umgeben von Männern, um deren Seelenheil ringt“, skizziert Bieito.

 

Auch wenn er in seiner Version von „Fanciulla“ das Westengenre bedient, versucht Bieito dennoch das, was sich hinter dieser Fiktion und der Maskierung der Charaktere in der Musik Puccinis verbirgt, hervorzuheben, nämlich die Realität des italienischen Belcanto.

 

Nach dem überwältigen Erfolg von Janáčeks „Jenůfa“ nimmt sich der katalanische Regisseur seinem zweiten Projekt an der Staatsoper Stuttgart an und setzt die Zusammenarbeit mit dem ehemaligen Generalmusikdirektor der Staatsoper Hannover und dem Dirigenten Shao-Chia Lü fort.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑