Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Purpurstaub" von Sean O’Casey - Koproduktion von Schauspiel Stuttgart und den Ruhrfestspielen Recklinghausen "Purpurstaub" von Sean O’Casey - Koproduktion von Schauspiel Stuttgart und..."Purpurstaub" von Sean...

"Purpurstaub" von Sean O’Casey - Koproduktion von Schauspiel Stuttgart und den Ruhrfestspielen Recklinghausen

Premiere: 17. Mai 2014 im Großen Haus der Ruhrfestspiele Recklinghausen. -----

Zwei Engländer, reich geworden durch Spekulationen an der Börse, erwerben ein irisches Herrenhaus aus der Tudorzeit und wollen Schlossherren spielen. Ein wenig Purpurstaub auf das nackte Geld, als müsste man es wie ein Häufchen parfümieren. Die Arbeiter nehmen sie aus, die Frauen laufen ihnen weg, den Rest holt sich die Springflut, Steine und Staub, den Purpur inklusive.

Im Jahr 2014 jährt sich der Todestag von Sean O’Casey zum fünfzigsten Mal, und weder der Autor noch seine Stücke sind über dieses Jubiläum alt geworden. Dies gilt besonders für die „hinterhältige Komödie“, wie Jean O’Casey sein Stück Purpurstaub im Untertitel nannte, das 1963 am Schauspiel der Staatstheater Stuttgart seine deutsche Erstaufführung feierte. In beißenden Dialogen schildert der Text den vergeblichen Versuch, das eigene Leben mit diffusen Wünschen zu versöhnen, die den Protagonisten längst abhanden gekommen sind: die Strapazen der modernen Zivilisation sollen dem Landleben weichen, das Geschäftsleben der Poesie, die alltägliche Sinnlosigkeit der altväterlichen Muße – all dies ist zwecklos, grellkomisch und traurig zugleich. Denn je mehr sich die beiden englischen Spekulanten in den fremden Traditionen und in der fremden Existenz kultivierter Menschen einzurichten versuchen, desto mehr regiert das Chaos – und desto näher rückt die Flut.

 

Erstmalig inszeniert Sebastian Hartmann für das Schauspiel Stuttgart.

 

Besetzung: Manolo Bertling, Sandra Gerling, Manja Kuhl, Peter René Lüdicke, Anja Schneider, Holger Stockhaus

 

Regie / Bühne: Sebastian Hartmann,

Kostüme: Adriana Braga Peretzki,

Licht / Video: Voxi Bärenklau,

Dramaturgie: Katrin Spira,

Musik: Steve Binetti

 

Die Stuttgarter Premiere findet zu Beginn der Spielzeit 2014/2015 statt.

 

Des weiteren ist das Schauspiel Stuttgart mit Jan Bosses Inszenierung "Szenen einer Ehe" mit Joachim Król und Astrid Meyerfeldt für 3 Vorstellungen zu den diesjährigen Ruhrfestspielen eingeladen:

Diese finden am 23., 24. und 26. Mai 2014 im Großen Haus der Ruhrfestspiele statt.

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑