Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Räuberhände“ Schauspiel nach dem Roman von Finn-Ole Heinrich im theaterhagen„Räuberhände“ Schauspiel nach dem Roman von Finn-Ole Heinrich im theaterhagen„Räuberhände“ Schauspiel...

„Räuberhände“ Schauspiel nach dem Roman von Finn-Ole Heinrich im theaterhagen

Premiere: 6. Dezember 2014, 19.30 Uhr, lutz. -----

Janik, der Deutsche aus der Musterfamilie, und Samuel, der Sohn der Pennerin und des verschollenen Türken – und dennoch eine ganz normale Freundschaft zwischen Jungs. Und besonders entspannt, weil Samuel auch in Janiks Elternhaus gerne gesehen ist.

Zusammen geht’s für die Jungs nach Istanbul. Um nach dem Abi nach einem freien, selbstbestimmten Leben zu suchen. Und Samuels unbekannten Vater zu finden. Doch ihre Herkunft lässt sie auch in der Ferne nicht los! Die Freundschaft zweier Jungs, die hinter unserer Nachbarstüre leben, die im Schrebergarten ihr kleines Rückzugsnest haben, wird zu einem aufregenden Roadmovie mit herben Überraschungen und grellen Wendungen.

 

mit „Räuberhände“ gelang dem jungen Autor Finn-Ole Heinrich ein fulminantes Romandebüt. Das theaterhagen bringt seine preisgekrönte Geschichte um Identität, Freundschaft und Erwachsenwerden auf die lutz-Bühne.

 

In der Inszenierung von Werner Hahn dreht sich alles um die Frage: Was wäre passiert, wenn? Viele Menschen begegnen dieser Frage immer wieder. Sie ist wie die Leuchtschrift über dem Supermarkt deiner Heimat. Aber so richtig wohl ist einem nicht, wenn sie vor dem inneren Auge aufglimmt. Es gibt einfach zu viele Möglichkeiten. So viele Entscheidungen, die zu einem Leben führen und nicht zu anderen. Ähnlich ist es in der Regiearbeit: schon bei der Auswahl der Schauspieler gibt es unendliche Möglichkeiten.

 

für die Bühne bearbeitet von Miriam Michel

 

Inszenierung: Werner Hahn

Bühnenbild & Kostüme: Jeremias H. Vondrlik

Dramaturgie: Miriam Michel

 

Mit: Mario Greiner, Nicola Signoriello

 

Folgende Vorstellungen: 09. (19.30 Uhr), 10., 11., 12., 16., 17., 18.12. (19.30 Uhr), 17., 18., 19. 19., 20.03.2015 (19.30 Uhr) – jeweils 12 Uhr, wenn nicht anders angegeben

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑