Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
RAUS AUS DER KRISE: BASISFÖRDERUNG 2015/2016 FÜR ENGLISH THEATRE BERLINRAUS AUS DER KRISE: BASISFÖRDERUNG 2015/2016 FÜR ENGLISH THEATRE BERLINRAUS AUS DER KRISE:...

RAUS AUS DER KRISE: BASISFÖRDERUNG 2015/2016 FÜR ENGLISH THEATRE BERLIN

Die drohende Schließung des English Theatre Berlin ist abgewendet. Die künstlerische Neuausrichtung des Hauses als International Performing Arts Center durch die Aufnahme Daniel Brunets in das Künstlerische Leitungsteam überzeugt die Jury für privatrechtlich organisierte Theater und Theater- Tanzgruppen in Berlin. Ihre Empfehlung zur Basisförderung für die Jahre 2015/2016 wird vom Staatssekretär für Kulturelle Angelegenheiten, Tim Renner, bestätigt.

Nach Aussetzen der Basisförderung für 2014 sollen dem Haus in den kommenden beiden Jahren damit nun wieder 120.000 Euro zur Sicherung

der Kontinuität in der künstlerischen Arbeit zur Verfügung gestellt werden.

 

Um Kontinuität wirklich zu garantieren, bedarf es jedoch zusätzlich größerer finanzieller Unterstützung von dritter Seite - durch Ausschöpfung anderer öffentlicher Fördertöpfe, durch internationale Kulturinstitutionen, Stiftungen und Sponsoren aus der international ausgerichteten Berliner Wirtschaft. Zu den Fundraising-Instrumenten des ETB wird darüber hinaus ein Förderverein gehören.

 

+++BEGRÜNDUNG DER JURY

 

Besonders hebt die Jury die aktuelle öffentliche Wahrnehmung des English Theatre Berlin | International Performing Arts Center „als innovative, aktive Spielstätte“ mit „politisch relevant[en]“ Produktionen sowie die „Mobilisierung englischsprachiger Berliner Künstler – dabei über die englischsprachigen Nationen weit in Richtung Osteuropa, Asien und Lateinamerika hinausgehend“ hervor.

 

Dies wird im Programm etwa mit dem Nachwuchsfestival „Expat Expo“ oder der Produktionsreihe „Made in Berlin“ avisiert. Nennenswertes Beispiel ist die im Herbst 2013 uraufgeführte Dokumentartheater-Performance ECHTER BERLINER !!!! IHR NICHT FUCK YOU. Diese Arbeit verzeichnete eine Auslastung von 98% und war eine der erfolgreichsten Produktionen in der fast 25jährigen Geschichte des Hauses.

 

Die Jury zeigt zudem den „interessanten Kontrast“ auf, den das English Theatre Berlin zum „postmigrantischen Ballhaus Naunynstraße und zum auf den migrantischen Kiez orientierten Heimathafen Neukölln“ in der Berliner Theaterlandschaft bildet. Siehe auch: Jurykommentar zweijährige Basis- und Spielstättenförderung 2015/2016: www.berlin.de/sen/kultur/foerderung/informationen/maininfo2.html

 

+++GEGENWART & ZUKUNFT

 

Das Leitungsteam des English Theatre Berlin, Günther Grosser, Daniel Brunet und Bernd Hoffmeister, bedankt sich für die großzügige Förderung durch den Berliner Senat, sieht sich in der aktuellen Arbeit bestätigt und ermutigt, das künstlerische Programm weiter auszubauen. Die neu ausgesprochene Relevanz des ETB stimmt das Leitungsteam dabei optimistisch:

 

„Wir freuen uns sehr, dass das neue künstlerische Konzept die Jury überzeugt hat und uns die Chance gibt weiterzumachen. In einer internationalen Stadt wie Berlin ist ein Haus wie unseres unerlässlich. Wir bieten diversen Publika einen internationalen Blick auf Berlin-spezifische Themen, eine Anlaufstelle für Berlins (ständig wachsende) englischsprachige freie

Szene, neue Arbeiten aus aller Welt, einen Showcase für englischsprachige Comedy und Musik sowie wertvolle Arbeit im Bereich der Kulturellen Bildung.“

 

Der Spielbetrieb des English Theatre Berlin | International Performing Arts Center konnte und kann im Jahr 2014 durch die Hilfe der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin sowie verschiedener Einzelprojektförderungen und einer Spielstättenförderung aufrecht erhalten werden.

--

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑