Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Ravel“ - Bolero-Ballett im Theater Nordhausen„Ravel“ - Bolero-Ballett im Theater Nordhausen„Ravel“ - Bolero-Ballett...

„Ravel“ - Bolero-Ballett im Theater Nordhausen

Premiere am 3. Februar 2012 um 19.30 Uhr. -----

Die großartige Musik von Maurice Ravel, vor allem der bekannte und mitreißende „Bolero“, hat Ballettdirektorin Jutta Ebnother zu ihrer aktuellen Choreographie inspiriert: Schlicht „Ravel“ heißt ihr neuer Ballettabend.

Es ist nicht das erste Mal, dass die Künstlerin sich für ihr Schaffen von einer Künstlerbiographie anregen lässt. Gerade für ihre einfühlsame Uraufführung „Camille Claudel. Bildhauerin.“ ernteten sie und ihre Ballettkompanie Beifallsstürme.

 

Diesmal nun fühlt Jutta Ebnother sich durch das Leben und das Werk des 1875 in Südfrankreich geborenen Komponisten des „Bolero“ zu einer Recherche auf tänzerische Art animiert. Die Musik war sein Leben, dennoch flog der musikalisch Hochbegabte mit 20 sowohl aus der Klavier- als auch aus der Harmonieklasse des Konservatoriums – er war, wie es hieß, „zu nachlässig“. Wer war dieser Mann, dem zeitlebens kein Verhältnis mit einer Frau oder mit einem Mann nachgesagt werden konnte, und dessen Musik doch vor Erotik nur so sprüht?

 

Der „Bolero“ entstand als Ballettmusik. Ravel war seinerzeit der erste französische Komponist, der für die angesagte Ballettkompanie „Ballets russes“ Kompositionsaufträge erhielt. Als er 1928 von einer umjubelten Amerikatournee zurückkehrte, bei der er als Komponist, Pianist und Dirigent gefeiert wurde, schuf er für die Tänzerin Ida Rubinstein den unvergleichlichen „Bolero“. Für ihn war er eine „simple Orchestrationsübung“ – für die Welt Ravels Meisterwerk. Doch der „Bolero“ ist nicht das einzige Werk Ravels, das in den Ballettabend einfließen wird. Die virtuose Rhapsodie „Tzigane“ und das klassische Streichquartett F-Dur verleihen dem Abend weitere Facetten.

 

Kostüme und Bühnenbild für „Ravel“ sind aus einer Hand: sie stammen von Udo Herbster, der schon mehrere ganz unterschiedliche Ballettabende am Theater Nordhausen ausgestattet hat. Er zeichnete für die Kostüme von „Camille Claudel. Bildhauerin“ ebenso verantwortlich wie für die des Märchenballetts „Cinderella“ und hat für das Pop-Art-Ballett „Bunt, schrill und sexy“ Bühne und Kostüme entworfen. Auch Opernfans dürfte er ein Begriff sein, stammen doch auch die Kostüme des Opern-Doppelabends „Der Bajazzo/Gianni Schicchi“ in der vergangenen Spielzeit von ihm.

 

Choreographie:

Jutta Ebnother

Ausstattung:

Udo Herbster

Dramaturgie:

Anja Eisner

 

es tanzen:

Yuri Hamano

Beth Keasey

Alessandra La Bella

Irene López Ros

Fumiko Okusawa

Magdalena Pawelec

Thiago Fayad

Sergej Martinovic

Auke Swen

András Virág

 

Karten für die Premiere am 3. Februar und die nächsten Vorstellungen von „Ravel“ am 12. Februar um 14.30 Uhr und am 3. März um 19.30 Uhr gibt es an der Theaterkasse (Tel. 0 36 31/98 34 52) und an allen Vorverkaufsstellen der Theater Nordhausen/Loh-Orchester Sondershausen GmbH.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑