Regisseurin Karin Henkel mit dem Theaterpreis Berlin geehrt – Preisträgerin spendet Preisgeld dem Projekt back to life

Die Regisseurin Karin Henkel wurde „für ihre herausragenden Verdienste um das deutschsprachige Theater" am 5. Mai 2018 im Rahmen einer Matinee im Haus der Berliner Festspiele mit dem Theaterpreis Berlin der Stiftung Preußische Seehandlung ausgezeichnet. Den mit 20 000 Euro dotierten Preis verlieh der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller. Die Laudatio hielt Rita Thiele, Chefdramaturgin und stellvertretende Intendantin des Deutschen Schauspielhauses Hamburg.
24657

Karin Henkel, (c) Anne Zeuner

Die Preisträgerin teilte der Stiftung mit, dass sie das Preisgeld dem Verein Háwar. help, insbesondere dessen Projekt back to life spenden wird. Háwar. help wurde von der Jesidin Düzen Tekkal gegründet, einer deutschen TV-Journalistin, deren viel beachteter Dokumentarfilm „Háwar – Meine Reise in den Genozid" auf das Schicksal der von der Auslöschung bedrohten jesidischen Bevölkerungsgruppe aufmerksam macht.

Karin Henkel: „Als ich diesen Film gesehen habe, in dem Düzen Tekkal jesidische Frauen zu Wort kommen lässt, die in der Gefangenschaft von IS Soldaten unvorstellbares Leid erlebt haben, war ich zutiefst verstört und geschockt über die Gräueltaten, und es hat mich dazu bewogen, am Schauspiel Zürich das Theaterprojekt „BEUTE FRAUEN KRIEG“ nach „Die Troerinnen" von Euripides zu inszenieren. Auch hier gibt der Autor den weiblichen Opfern eine Stimme und zeigt sie kämpferisch und stark, wie es der Film und die Berichte von Düzen Tekkal tun.

Schon vor mehr als 2500 Jahren wurden Frauen im Krieg versklavt, vergewaltigt, gefoltert und seitdem immer wieder – ob im Irak, im Kongo, in Ruanda, in Bosnien, im 2. Weltkrieg … Mir ist es ein Bedürfnis und eine Herzensangelegenheit, mit meinem Preisgeld von der Stiftung Preußische Seehandlung zum Theaterpreis Berlin 2018 das Projekt back to life zu unterstützen, das den Frauen, die es geschafft haben, der Terrormiliz des islamischen Staats zu entkommen, dabei hilft, eben genau das zu erreichen: zurück ins Leben zu finden, ein neues Selbstbewusstsein aufzubauen und Hoffnung."

Karin Henkels Inszenierung „BEUTE FRAUEN KRIEG" vom Schauspielhaus Zürich ist zum 55. Theatertreffen eingeladen.
Vorstellungen: Sonntag, 06.05., Montag, 07.05., Dienstag, 08.05. / Rathenau-Hallen

Weitere Artikel