Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Richard III" für einen Schauspieler und einen Musiker nach William Shakespeare im Natur-Park Schöneberger Südgelände Berlin"Richard III" für einen Schauspieler und einen Musiker nach William..."Richard III" für einen...

"Richard III" für einen Schauspieler und einen Musiker nach William Shakespeare im Natur-Park Schöneberger Südgelände Berlin

Berlin-Premiere: 31.07.2013, 20Uhr, Vorstellungen bis 16.9. ------

Richard will König von England sein. Doch als jüngster Sohn von König Edward hat er keinerlei Thronansprüche. Er ist ein gefühl- und skrupelloser Gangster aus Leidenschaft, der mit Plan verführt und seine Morde wie Kunststücke ausführt.

Der Schauspieler Andreas Petri wechselt – wie Richard – von einer Rolle in die andere und zeigt nur von einem Musiker live begleitet, die Selbstdarstellung des Tyrannen: Richard, der Herzog von Gloster, kennt nur ein Ziel: Er will den Thron von England. So räumt er Gegenspieler wie Hindernisse brutal aus dem Weg. Doch selbst nach seiner Krönung, als Richard III, findet er keine Ruhe. Der Wahn lässt Richard selbst auf dem Thron nicht los.

 

Richard III steht nach drei Stücken über Heinrich VI. am Ende einer Dramenreihe, in der Shakespeare die Rosenkriege bearbeitet hat, die als Kampf zwischen den Häusern Lancaster und York das England des 15. Jahrhunderts jahrzehntelang zerrissen haben. Richard III zeigt das klassische Psychogramm eines Machtmenschen, der über Leichen geht. Es ist aber auch ein politisch-historisches Dokument der Zeit über den Verfall der Gesellschaft im blutrünstigen Kampf um die englische Krone, bei dem Richard gewiss nicht der einzige war, der seine Interessen mit Mord durchzusetzen wusste.

 

Regie: Iwona Jera

Schauspiel: Andreas Petri

Musik: Matthias Trippner

 

Eine Produktion der Shakespeare Company Berlin

 

1.-3., 12., 26. und 27. August 2013, 20Uhr sowie 11. und 25. August 2013, 19Uhr

8. September 2013, 19 Uhr sowie 9.,10. Und 16. September 2013, 20 Uhr

 

Kartenreservierungen: unter (030) 21 75 30 35 (Mi. - Sa. | 13Uhr - 17Uhr) oder per Mail: tickets@shakespeare-company.de.

 

Weitere Informationen unter: www.shakespeare-company.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑