Richard Strauss‘ „Salome“ – Konzertant im Musiktheater im Revier Gelsenkirchen

Premiere 20. Mai, um 18.00 Uhr im Großen Haus. ----- 1905 an der Dresdner Semperoper uraufgeführt, verkörpert Strauss‘ Einakter wie noch nie zuvor so opulent und eindringlich, enthemmte Sinnlichkeit und packende Psychologie.
12626

Tödliche Verstrickung ist die Folge unerfüllter Sehnsüchte auf einem vom bleichen Mond erleuchteten Fest des jüdischen Tetrarchen Herodes: Der Hauptmann Narraboth tötet sich, weil die junge Prinzessin Salome, die Stieftochter des Herodes, seine Schwärmerei nicht ernst nimmt. Sie hat nur Sinne für den gefangenen Propheten Jochanaan, der seine Stimme aber lediglich zur Anklage erhebt. Gepeinigt von seiner Frau Herodias und in erotischer Gier nach seiner Stieftochter gefangen, verspricht Herodes Salome arglos die Erfüllung jedes Wunsches, wenn sie für ihn tanzt. In grenzenloser Leidenschaft für Jochanaan tanzt Salome und fordert anschließend den Kopf des Täufers als Lohn. Frenetisch bejubelt von Herodias und von Herodes vergebens um Verzicht auf die Erfüllung angefleht, wird der Wille Salomes vollstreckt. Sie selbst löst sich in Lust und Erfüllung auf.

Text vom Komponisten

nach „Salomé“ von Oscar Wilde

Mit Übertiteln

Musikalische Leitung

Rasmus Baumann

Dramaturgie

Juliane Schunke

Herodes

William Saetre

Herodias

Gudrun Pelker

Salome

Majken Bjerno

Jochanaan

Mark Morouse

Narraboth

Lars-Oliver Rühl

Ein Page Herodias

Almuth Herbst

1. Jude

Hongjae Lim

2. Jude

E. Mark Murphy

3. Jude

Georg Hansen

4. Jude

Artavazd Zakaryan

5. Jude

Joachim G. Maaß

1. Nazarener

Dong-Won Seo

2. Nazarener

Rafael Bruck

1. Soldat

Joachim G. Maaß

2. Soldat

Sejong Chang

Ein Kapadozier

Dong-Won Seo

Ein Sklave

Almuth Herbst

Weitere Termine: 28. Mai, 3., 14. Juni, 6. Juli 2012

mit Werkeinführung zu jedem Termin (außer Premiere)

Weitere Artikel