Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ROCCO UND SEINE BRÜDER nach dem Film von Luchino Visconti im Maxim Gorki Theater BerlinROCCO UND SEINE BRÜDER nach dem Film von Luchino Visconti im Maxim Gorki...ROCCO UND SEINE BRÜDER...

ROCCO UND SEINE BRÜDER nach dem Film von Luchino Visconti im Maxim Gorki Theater Berlin

Premiere am Donnerstag, 5. Mai 2011 um 19.30 Uhr. -----

 

Auf der Suche nach einem besseren Leben ohne materielle Not verlassen immer mehr Menschen den bitterarmen ländlichen Süden, um ihr Glück im reichen Norden, in der Stadt Mailand, zu finden.

 

Unter ihnen auch Rosaria Parondi und ihre Söhne: Auf der einen Seite Vincenzo, der schon bald eine Familie gründet und sich eine eigene Wohnung einrichten kann, sowie Ciro, der ein ähnliches Leben anstrebt. Auf der anderen Seite Simone und Rocco, die als Boxer Karriere machen. Als jedoch Simone im Sport nachlässt, sich verschuldet, dem Alkohol verfällt und sich seine ehemalige Geliebte Nadia in Rocco verliebt, nimmt die Tragödie ihren Lauf, und die Familie droht auseinanderzubrechen.

 

Die Filmvorlage von Luchino Visconti beschreibt mit dem Mythos der reichen Stadt, die einerseits den sozialen Aufstieg ermöglicht, andererseits mit ihren Verlockungen und Verführungen aber als Gefahr für die traditionelle Familie und ihre Werte wahrgenommen wird, ein Phänomen, das nicht nur im Nachkriegs-Italien aktuell war.

 

Regie Antú Romero Nunes,

Bühne Florian Lösche,

Kostüme Judith Hepting,

Musik Johannes Hofmann,

Dramaturgie Carmen Wolfram

 

Es spielen Anne Müller, Michael Klammer, Matti Krause, Robert Kuchenbuch, Andreas Leupold, Albrecht Abraham Schuch

 

Die nächsten Vorstellungen sind am 9. und 27. Mai.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑