Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ROMEO UND JULIA von William Shakespeare in OsnabrückROMEO UND JULIA von William Shakespeare in OsnabrückROMEO UND JULIA von...

ROMEO UND JULIA von William Shakespeare in Osnabrück

Premiere 2. Februar 2008, 19.30 Uhr im Theater am Domhof

 

Zwei verfeindete Familien sorgen für Aufregung in Verona.

Trifft ein Montague auf einen Capulet, sind die Schwerter schnell gezogen. Anders bei den Kindern. Als sich Romeo Montague und Julia Capulet bei einem Kostümfest begegnen, verlieben sie sich leidenschaftlich ineinander.

Romeo und Julia schwören sich ewige Treue und lassen sich heimlich von Bruder Lorenzo trauen, der sich von der Verbindung das Ende der blutigen Familienfeindlichkeiten erhofft. Doch dann kommt alles anders: Romeo tötet Tybalt, einen Vetter Julias, und wird aus Verona verbannt. Julia soll nach dem Willen ihrer Eltern Graf Paris heiraten. Rettung verspricht ein geheimnisvoller Trank, den Julia von Bruder Lorenzo bekommt, aber der macht letztendlich alles noch viel schlimmer.

 

Der Stoff dieser Tragödie ist uralt. Seine Formung erhält er allerdings erst in der italienischen Novellenliteratur durch Masuccio und vor allem 1554 durch Bandello. Nach einer französischen Bearbeitung behandelte ihn der Engländer Arthur Brooke in einem Gedicht. Dieses wurde dann zur unmittelbaren Quelle für William Shakespeare. Außer den Hauptgestalten Romeo und Julia gab es bereits auch Lorenzo, Mercutio, Tybald und die Amme. Shakespeare wusste um die unbändige Kraft, die Liebende zueinander treibt. Doch der souveränste Charakterdarsteller der menschlichen Seele wusste auch um Schwächen, Flachheiten und Abgründe, um sich in Widersprüchen zu verstricken und den daraus folgenden Taten. Er erkannte, was sich in der menschlichen Natur gegen den in uns allen gegenwärtigen, nach Erfüllung strebenden Traum von der Unbedingtheit der Liebe, die alle Feindschaften überwindet, in den Weg stellte, stellt und immer gestellt hat.

 

Die Geschichte von Romeo und Julia steht fast sprichwörtlich für die Bedingungslosigkeit der Liebe, die sich über gesellschaftliche und familiäre Schranken hinwegsetzt. Sie ist eine der schönsten Liebesgeschichten, die wir kennen, und zugleich eine der traurigsten. Vielleicht erzählen wir sie uns deshalb seit Jahrhunderten immer wieder aufs Neue…

 

Regie Matthias Kaschig

Bühne Michael Böhler

Kostüme Michael Sieberock-Serafimowitsch

Musik Tobias Vethake

Fechtkämpfe Klaus Figge

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑