Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ROMEO UND JULIA von William Shakespeare in OsnabrückROMEO UND JULIA von William Shakespeare in OsnabrückROMEO UND JULIA von...

ROMEO UND JULIA von William Shakespeare in Osnabrück

Premiere 2. Februar 2008, 19.30 Uhr im Theater am Domhof

 

Zwei verfeindete Familien sorgen für Aufregung in Verona.

Trifft ein Montague auf einen Capulet, sind die Schwerter schnell gezogen. Anders bei den Kindern. Als sich Romeo Montague und Julia Capulet bei einem Kostümfest begegnen, verlieben sie sich leidenschaftlich ineinander.

Romeo und Julia schwören sich ewige Treue und lassen sich heimlich von Bruder Lorenzo trauen, der sich von der Verbindung das Ende der blutigen Familienfeindlichkeiten erhofft. Doch dann kommt alles anders: Romeo tötet Tybalt, einen Vetter Julias, und wird aus Verona verbannt. Julia soll nach dem Willen ihrer Eltern Graf Paris heiraten. Rettung verspricht ein geheimnisvoller Trank, den Julia von Bruder Lorenzo bekommt, aber der macht letztendlich alles noch viel schlimmer.

 

Der Stoff dieser Tragödie ist uralt. Seine Formung erhält er allerdings erst in der italienischen Novellenliteratur durch Masuccio und vor allem 1554 durch Bandello. Nach einer französischen Bearbeitung behandelte ihn der Engländer Arthur Brooke in einem Gedicht. Dieses wurde dann zur unmittelbaren Quelle für William Shakespeare. Außer den Hauptgestalten Romeo und Julia gab es bereits auch Lorenzo, Mercutio, Tybald und die Amme. Shakespeare wusste um die unbändige Kraft, die Liebende zueinander treibt. Doch der souveränste Charakterdarsteller der menschlichen Seele wusste auch um Schwächen, Flachheiten und Abgründe, um sich in Widersprüchen zu verstricken und den daraus folgenden Taten. Er erkannte, was sich in der menschlichen Natur gegen den in uns allen gegenwärtigen, nach Erfüllung strebenden Traum von der Unbedingtheit der Liebe, die alle Feindschaften überwindet, in den Weg stellte, stellt und immer gestellt hat.

 

Die Geschichte von Romeo und Julia steht fast sprichwörtlich für die Bedingungslosigkeit der Liebe, die sich über gesellschaftliche und familiäre Schranken hinwegsetzt. Sie ist eine der schönsten Liebesgeschichten, die wir kennen, und zugleich eine der traurigsten. Vielleicht erzählen wir sie uns deshalb seit Jahrhunderten immer wieder aufs Neue…

 

Regie Matthias Kaschig

Bühne Michael Böhler

Kostüme Michael Sieberock-Serafimowitsch

Musik Tobias Vethake

Fechtkämpfe Klaus Figge

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑