Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Rose Bernd" von Gerhart Hauptmann im Residenz Theater München"Rose Bernd" von Gerhart Hauptmann im Residenz Theater München"Rose Bernd" von Gerhart...

"Rose Bernd" von Gerhart Hauptmann im Residenz Theater München

Premiere 9. Juli 2010

 

Eine dörfliche Gemeinschaft kreist um sich selbst und benötigt frisches Blut. Auf die junge Rose Bernd, unverstanden von ihrem in bigotter Redlichkeit erstarrten Vater, richten sich die Begehrlichkeiten von Männern und Frauen.

Der Dorfvorsteher Flamm sucht in einer Affäre mit ihr Abwechslung zu seiner Ehe mit einer kranken Frau, die wiederum aus Rose eine Ersatztochter machen will. Der erotomane Vorarbeiter Streckmann kann den Gedanken nicht ertragen, dass ihm eine junge Frau widerstehen könnte. Der langweilig-brave Buchbinder Keil leitet aus seiner Loyalität gegenüber der Familie Bernd Besitzansprüche auf Rose ab.

 

Rose gerät in ein Dickicht aus Erwartungen, Erpressungen und sexueller Gier, aus dem sich zu befreien ihr niemand hilft, weil es keinem um sie geht, sondern nur um die Projektionsfläche einer jungen Frau, die den Interessen ihrer Mitmenschen zu dienen hat. In deren Spiel kommt Rose nur als fremdbestimmte Figur vor, sodass sie zum Äußersten gehen muss, um ihre Handlungsfähigkeit zurückzugewinnen.

 

Gerhart Hauptmanns Denken und Schreiben war von einer manchmal erfrischenden und oft irritierenden Inkonsequenz und Konzeptlosigkeit. Über alle Zweifel erhaben scheinen nur seine „naturalistischen“ Stücke, zu denen Rose Bernd gehört, denn in ihnen hat Hauptmann das versucht, was er konnte und wirklich wollte: die Darstellung von „echten“ Menschen, die ungekünstelt reden und in (damals) wieder erkennbaren tragischen Konflikten stehen. Hier lag und liegt bis heute die Kraft des Dramatikers Hauptmann. Hauptmann wollte als jemand wahrgenommen werden, der mit den Avantgarden seiner Zeit Schritt halten konnte, außerdem als Erbe der deutschen Klassik und Romantik. Er rannte nicht seinem Publikum hinterher, sondern einem selbst definierten Bild von Größe (daher vielleicht auch sein sehr widersprüchliches Verhalten in der NS-Zeit). Bei vielen seiner Schriften hat man das Gefühl, dass sie nicht „seine“ sind. In den naturalistischen Dramen, dem Kern seines Werks, ist er dagegen immer bei sich gewesen.

 

Regie Enrico Lübbe

Bühne Hugo Gretler

Kostüme Sabine Blickenstorfer

Musik Bert Wrede

 

Mit Gabi Geist Juliane Köhler Franziska Rieck Lucy Wirth Ulrich Beseler

Marcus Calvin Thomas Gräßle Alfred Kleinheinz Dirk Ossig und Ines Hollinger

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑