Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
RuhrTriennale 2008 unter dem Titel "Aus der Fremde" - Acht Uraufführungen und drei deutsche ErstaufführungenRuhrTriennale 2008 unter dem Titel "Aus der Fremde" - Acht Uraufführungen und...RuhrTriennale 2008 unter...

RuhrTriennale 2008 unter dem Titel "Aus der Fremde" - Acht Uraufführungen und drei deutsche Erstaufführungen

Vom 22. August bis zum 5. Oktober werden 31 Produktionen mit insgesamt 104 Vorstellungen aus den Bereichen Schauspiel, Musik, Tanz und Literatur in den eindrucksvollen Industriehallen des Ruhrgebiets gezeigt.

 

Aus der Fremde lautet das diesjährige Spielzeitthema. Das Festival beschäftigt sich mit unterschiedlichsten Erfahrungen und Wahrnehmungen des Fremdseins: Migration, Exil und Entfremdung - sich selbst und anderen gegenüber. Etwa die Hälfte der Projekte greift Ideen und Planungen der im Frühjahr 2007 aus dem Leben geschiedenen Marie Zimmermann auf. Im Mittelpunkt stehen nicht weniger als acht Uraufführungen und drei deutsche Erstaufführungen.

 

Johan Simons’ Inszenierung des Romans Vergessene Straße von Louis Paul Boon hat am 23. August Premiere in der Jahrhunderthalle Bochum. Nach dem gleichnamigen Gedichtzyklus von Rolf Dieter Brinkmann benannt ist Westwärts: Schorsch Kamerun wird die Gladbecker Maschinenhalle Zweckel in einen „begehbaren Ausnahmezustand“ verwandeln. Alain Platel setzt sich in der Kreation pitié ! Erbarme Dich! mit Bachs Matthäuspassion auseinander. Sebastian Nübling inszeniert das Singspiel Furcht und Zittern von Händl Klaus und Lars Wittershagen. Mit besonderer Spannung erwartet wird Christoph Schlingensiefs „Fluxus-Oratorium“ Eine Kirche der Angst vor dem Fremden in mir in der Gebläsehalle des Landschaftsparks Duisburg-Nord. Ivo van Hove bringt mit Rocco und seine Brüder / Rocco e i suoi fratelli den weltbekannten Stoff nach Luchino Viscontis Film erstmals auf die Bühne.

 

In der Konzertreihe Century of Song präsentiert der neue Kurator, Grammy-Preisträger Joe Henry, hochkarätige Interpreten in einzigartigen Konstellationen. Am 22. August eröffnen die Blues- und Soul Legenden Mose Allison und Bettye LaVette das Festival. In der Essener Lichtburg gastieren Allen Toussaint und Meshell Ndegeocello. Das Abschlusskonzert am 5. Oktober geben Billy Bragg und Rosanne Cash.

 

Dem großen europäischen Theatermacher Luc Bondy gewidmet ist die diesjährige Reihe Werk. Gezeigt werden zwei seiner aktuellen Inszenierungen: Marivaux’ Komödie La Seconde Surprise de l’amour, koproduziert von der RuhrTriennale, und Shakespeares König Lear in einer Aufführung des Wiener Burgtheaters.

 

Für die JungeTriennale wird die englische Regisseurin Sue Buckmaster mit Salt in der Salzfabrik der Kokerei Zollverein in Essen ein „magisches Theatererlebnis“ für Kinder ab acht Jahren kreieren. Die Theaterakademie für Kinder bietet wieder Vorlesungen prominenter Künstler-Professoren. Im Rahmen des Studium Generale lädt Schirmherr Bundestagspräsident Norbert Lammert Jugendliche zu einer kulturpolitischen Exkursion nach Berlin.

 

In Zusammenarbeit mit dem Choreographischen Zentrum PACT Zollverein / Tanzlandschaft Ruhr präsentiert das Festival zwei deutsche Erstaufführungen: Zeitung von Anne Teresa De Keersmaeker und ihrer Kompanie ROSAS und das tänzerische Duett Is you me von und mit Benoît Lachambre und Louise Lecavalier.

 

In Lesungen und Symposien werden einzelne Facetten des Spielzeitthemas genauer untersucht. Neben renommierten Schriftstellern wie Cees Nooteboom, Terézia Mora, Ilija Trojanow und Christoph Ransmayr betreten junge Autoren die Bühne und lesen aus bisher unveröffentlichten Texten.

 

Zu den Künstlern, die das Programm der RuhrTriennale 2008 prägen, gehören außerdem Sandra Hüller, Mike Herting, Vesselina Kasarova, Jan Josef Liefers, Birgit Minichmayr, Emine Sevgi Özdamar, Caroline Peters, Anne Tismer, Neville Tranter, Gert Voss, Werner Wölbern. Und last but not least gibt es ein Wiedersehen mit dem virtuosen Bläserseptett Mnozil Brass.

 

RuhrTriennale 2008 vom 22. August bis 5. Oktober

 

Karten ab 25. April über die Ticket-Hotline 0700.20 02 34 56

(0,12 €/Min. aus dem Festnetz der deutschen Telekom, Mobilfunktarife abweichend),

bei über 1.000 Ticket Online angeschlossenen Vorverkaufsstellen in ganz Deutschland

 

und über www.ruhrtriennale.de

 

Die RuhrTriennale wird gefördert vom Ministerpräsidenten des Landes Nordrhein-Westfalen und von der Europäischen Union - Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung.

Gesellschafter: Land Nordrhein-Westfalen, Regionalverband Ruhr und Verein pro Ruhrgebiet.

 

Partner der RuhrTriennale:. BMW Niederlassung Essen, WestLB AG (Sponsoren); NRW.BANK, WAZ, Kemnader Kreis (Projektsponsoren); Kunststiftung NRW, Stiftung Pro Bochum (Projektförderer);

 

WDR, ZDF Theaterkanal, K.WEST, DIE ZEIT (Medienpartner)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 19 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑