Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
RUSALKA von Antonín Dvořák im Theater BonnRUSALKA von Antonín Dvořák im Theater BonnRUSALKA von Antonín...

RUSALKA von Antonín Dvořák im Theater Bonn

Premiere 3. April 2011, 18.00 Uhr, Opernhaus. -----

 

Inspiriert von Andersens KLEINER MEERJUNGFRAU, schrieb Antonín Dvořák mit RUSALKA eine der schönsten Märchenopern der Opernliteratur, die schnell zum geradezu vergötterten Nationalheiligtum der Tschechen wurde.

 

Die herbstlich herbe Landschaft der Ostseeinsel Bornholm regte 1899 den tschechischen Dichter Jaroslav Kvapil dazu an, die Sage von der kleinen Meerjungfrau für eine Oper neu zu formen. Basierend auf Hans Christian Andersens gleichnamigem Märchen und der Erzählung UNDINE von Friedrich de la Motte Fouqué entstand in kurzer Zeit das Libretto – jedoch fiel es Kvapil schwer, einen Komponisten für die Vertonung zu gewinnen. Das Nationaltheater Prag schließlich, das Interesse an dem Stück zeigte, vermittelte den Kontakt zu Antonín Dvořák. Der schuf ein großes durchkomponiertes Werk nach dem Vorbild der Musikdramen Richard Wagners. Die im März 1901 unter dem Titel RUSALKA zur Uraufführung gekommene Oper zählt bis heute zu den wichtigsten Werken des tschechischen Repertoires, die in vielen Lesarten und Interpretationen das Publikum bis heute berührt und in ihren Bann zieht.

 

Es ist die allzu bekannte und doch immer wieder neu erzählte Geschichte von der unmöglichen Liebe, die wider alle Vernunft gelebt werden will: Die Nixe Rusalka wünscht sich nichts sehnlicher als eine menschliche Seele und Gestalt, denn so kann sie dem Prinzen, den sie heimlich anbetet, entgegentreten und seine Liebe zu ihr wecken. Helfen kann ihr nur die Magie der Hexe, und dafür zahlt Rusalka einen hohen Preis. Sie verliert ihre Stimme, und ihr menschliches Dasein und Erleben ist gebunden an die unbedingte Treue des Prinzen. Die Verbindung von Rusalka und ihrem Geliebten bleibt nicht lange glücklich, und als Rusalka die Hexe darum bittet, sie von dem Fluch des Mensch-Seins zu erlösen, fordert diese dafür das Leben des Prinzen von ihr. Einen Ausweg aus dem Unglück scheint es für die immer noch liebende Rusalka nicht zu geben …

 

Lyrisches Märchen in drei Akten

Text von Jaroslav Kvapil

In tschechischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung: Jaroslav Kyzlink

Inszenierung: Mark Daniel Hirsch

Bühne: Helmut Stürmer

Licht: Max Karbe

Choreinstudierung: Ulrich Zippelius

 

Prinz: George Oniani/Mirko Roschkowski

Rusalka: Ingeborg Greiner/Irina Oknina

Wassermann: Ramaz Chikviladze/Renatus Mészár

Hexe: Daniela Denschlag

 

Chor des THEATER BONN

Beethoven Orchester Bonn

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑