Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
SAUL von Georg Friedrich Händel, THEATER BIELEFELDSAUL von Georg Friedrich Händel, THEATER BIELEFELDSAUL von Georg Friedrich...

SAUL von Georg Friedrich Händel, THEATER BIELEFELD

PREMIERE 07.10.2012, 19:30 Uhr, Stadttheater. -----

Ein Herrscher, unangefochten, von Gott berufen und verehrt. Doch dann ist da ein anderer: Jung, klug, schön und stark – sogar einen Riesen hat er besiegt. Unaufhaltsam schwindet die Macht des Machthabers, wird aufgezehrt von innen und außen. Wahnsinn ergreift Besitz von ihm. In seiner Not ruft er die Stimme, die er selbst verdammt hat …

 

 

Hat der Mächtige versagt? Hat Gott ihn verlassen und sich dem anderen zugewandt? Ist dieser einfach besser? Zehnmal so viele Feinde soll er getötet haben. Wird man so zum König der Könige? Und wird man so aus dem Feld geschlagen – von einem, der als Freund und Heiler kam?

Die Geschichte von Saul und David ist ein unerschöpfliches Lehrstück über die Mechanismen der Macht. Kompromisslos verwebt sie den Fall des alten Königs mit dem Aufstieg des Newcomers. Jeder Schritt der Kontrahenten ist ein Zusammenspiel von taktischen, religiösen und psychologischen Motiven – unter permanenter Beobachtung der Öffentlichkeit. Händel verbindet in Saul die Spannung zwischen privater Tragödie und Staatskrise so zwingend, dass das Oratorium in seiner dramatischen Wirksamkeit seinen Opern in nichts nachsteht. Im Gegenteil: Wie David gleich einem Meteor in das Gefüge von Sauls Familie stürzt und nicht nur den König und sein Volk, sondern auch seine Kinder Merab, Michal und Jonathan im Innersten berührt, fordert die Szene geradezu heraus.

 

Oratorium in drei Akten // Libretto von Charles Jennens // In englischer Sprache mit deutschen Übertexten

 

Musikalische Leitung Alexander Kalajdzic

Inszenierung Jörg Behr

Bühne Marc Weeger

Kostüme Eva-Mareike Uhlig

Choreinstudierung Hagen Enke

Dramaturgie Uwe Sommer-Sorgente

 

Mit Lianghua Gong, Frank van Hove, Cornelie Isenbürger, Melanie Kreuter, Clint van der Linde, Vladimir Lortkipadnidze, Vladimir Miakotine, Michael Pflumm; Bielefelder Opernchor, Extrachor des Theaters Bielefeld, Bielefelder Philharmoniker

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑