Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
SCHATTEN (Eurydike sagt) von ELFRIEDE JELINEK - THEATER.PUNKT in WienSCHATTEN (Eurydike sagt) von ELFRIEDE JELINEK - THEATER.PUNKT in WienSCHATTEN (Eurydike sagt)...

SCHATTEN (Eurydike sagt) von ELFRIEDE JELINEK - THEATER.PUNKT in Wien

Premiere 13. Oktober 2016 19:30 / F23.wir.fabriken 1230 Wien, Breitenfurter Strasse 176. -----

Orpheus, der größte Sänger der griechischen Mythologie und Eurydike, eine thrakische Baumnymphe – Inbegriff des Liebespaares - sie - getötet von einer Schlange und im Schattenreich, er, der alle betörende Sänger - ihr folgend, um sie zurückzuholen. Als er sich nach ihr umblickt, verschwindet sie für immer ins Reich des Todes – er bleibt untröstlich zurück.

Soweit der Mythos, wie wir ihm in der Oper von Monteverdi bis Offenbach, in der Literatur von Vergil, über Ovid bis Rilke immer wieder begegnen.

 

Was aber, wenn Eurydike gar nicht zurück will? Was, wenn sie die angebotenen weiblichen Identitätsentwürfe, die alle nur vom Begehren eines anderen abgeleitet sind, verweigert und ablegt wie die Kleider der vergangenen Saison? Die männlichen Erlösungsphantasien verlieren ihren Reiz und die Schatten des Hades den Schrecken. Es bleibt das Glück des Nicht-mehr-angeschaut-werden-Müssens. Elfriede Jelinek nähert sich dem Orpheus-Mythos von der Rückseite - sie spielt in SCHATTEN (Eurydike sagt) mit der Möglichkeit einer unmöglichen Sprechposition, in der das Objekt der Begierde selbst zur Sprache gelangt.

 

Im Zentrum steht die Musikalität der Sprache. Der Fluss des Sprechens trifft immer wieder auf Referenzen aus der Musikliteratur, begegnet visuellen Einschreibungen der Gegenwart - im Orpheus’schen Sinne ein Zusammenspiel der Künste in ihrer jeweiligen Eigenständigkeit.

 

Die zweifache Nestroy-Preisträgerin Sabine Mitterecker erarbeitet Elfriede Jelineks Text mit zwei Schauspielerinnen, einer Sängerin, dem Klangregisseur Wolfgang Musil, dem Filmemacher Joerg Burger und einem jungen engagierten Team für das F23, eine aufgelassene Sargfabrik im 23. Wiener Gemeindebezirk - wie schon in der Erfolgsproduktion FROST von Thomas Bernhard (Mumok 2009 u. 2010) prägt der Aufführungsort selbst in seiner Einzigartigkeit den Abend wesentlich mit.

 

Inszenierung SABINE MITTERECKER

Klangregie WOLFGANG MUSIL

 

Es spielen ALEXANDRA SOMMERFELD, SARAH SANDERS, CHRISTINA SCHERRER

 

Weitere Termine 18. 20. 23. 25. Oktober 3. 5. November 2016 / 19.30 Uhr

 

Tickets ab Anfang September. Info: www.theaterpunkt.com

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑