Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspiel Dortmund: "Die Macht der Gewohnheit" von Thomas Bernhard Schauspiel Dortmund: "Die Macht der Gewohnheit" von Thomas Bernhard Schauspiel Dortmund:...

Schauspiel Dortmund: "Die Macht der Gewohnheit" von Thomas Bernhard

Premiere 24. April, Studio 20.00 Uhr

 

Er ist der Schmerzensmann der jüngeren deutschsprachigen Literatur und ihr großer Humorist. Ein Melancholiker voller Witz, ein Narr voller Tiefsinn.

 

Wenn er lamentiert, ist es ein heiteres Lamento; wenn er witzelt, witzelt er voller Trauer. Er ist zutiefst sympathisch – und war immer wieder ein Tyrann. Ein Künstler, der bis zu seinem Tod manchmal wie ein Kind auf die Welt guckte. Und sich wunderte.

 

Der Österreicher Thomas Bernhard (1931 – 1989) ist einer der bedeutendsten deutschsprachigen Autoren des 20. Jahrhunderts, seine Romane und Theaterstücke sind weltberühmt. Sein Stück „Die Macht der Gewohnheit“ nannte Bernhard eine „Komödie“ – es ist ein immer wieder heiteres Spiel am Abgrund; der Witz der Diskrepanz von Sehnsucht und Wirklichkeit; versuchen und scheitern. Diese Komödie ist eine Komödie des Kunststrebens. Des Lebens. Bernhardsches Existenztheater:

 

Zirkusdirektor Caribaldi hat eine Vision: die perfekte Aufführung, gemeinsam der richtige Ton, Musik – Kunst. Dafür lebt er und dafür quält er seine Truppe. Nach der Manege, nach der Unterhaltung, kommen für Jongleur, Dompteur, Spaßmacher und Seiltänzerin jeden Tag die Proben zu Schuberts „Forellenquintett“. Gegen alle Widerstände, alle eigenen Unzulänglichkeiten und alle Unfähigkeiten der Mitspieler, muss es doch gelingen, einmal, nur einmal Perfektion zu erreichen.

 

Protest regt sich, Aufstand. Resignation. Verführung. Die Drohung von Gewalt. Autorität. Neuversuch. Wieder scheitern.

 

Im Zentrum von Thomas Bernhards Stück steht Franz Schuberts berühmtes „Forellenquintett“, die Szenen folgen der Dramaturgie der fünf Sätze, die Sprache ist musikalisch durchkomponiert. „Die Macht der Gewohnheit“ ist eine grandiose, witzige, sehnsüchtige, schmerzvolle Parabel auf das Kunststreben. Auf das Leben.

 

„Die Macht der Gewohnheit“ von Thomas Bernhard in der Regie von Günther Beelitz ist die letzte Produktion im Studio unter der Intendanz von Michael Gruner, Das Bühnenbild entwarf Alexander Müller-Elmau, die Kostüme Ariane Erbe.

 

Es spielen: Ulrike Beerbaum, Christian Higer, Patrick Jurowski, Andreas Weißert und Andreas Wrosch.

 

Vorstellungen am 24. und 29. April, 2., 6., 19. und 30. Mai 2010

Karten unter 0231/5027222 oder www.theaterdo.de

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑