Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspiel Dortmund: "Die Perser" von Aischylos Schauspiel Dortmund: "Die Perser" von Aischylos Schauspiel Dortmund:...

Schauspiel Dortmund: "Die Perser" von Aischylos

Premiere am 3. Oktober 2010, Schauspielhaus, 18.00 Uhr

 

480 vor Christus wird die übermächtige Flotte des persischen Königs Xerxes in der Schlacht von Salamis von den Griechen vernichtend geschlagen.

In Anlehnung an dieses historische Ereignis schrieb Aischylos, der selbst auf griechischer Seite gekämpft hatte, nur acht Jahre später eine Tragödie aus Sicht der unterlegenen Perser. Nicht um die Schlacht als solche geht es hier, sondern um die am persischen Hof allmählich einsetzende und sich zu tödlicher Gewissheit festigende Erkenntnis, dass die eigene Streitmacht, die größte der damaligen Zeit, dem Leichtsinn des eigenen Anführers zum Opfer gefallen ist. Zunächst träumt die persische Königin Atossa ein Gleichnis des Untergangs, dann erscheint der Bote mit eben dieser Nachricht, bis zuletzt der Feldherr und König Xerxes als einer der wenigen Überlebenden heimkehrt. Die Perser ist so ein sich stetig steigernder, lang gezogener Schrei. »Ein Volk begreift, dass es ausgespielt hat«, und erlebt »die Tragödie als Nervenzusammenbruch« (Durs Grünbein).

 

Von den mehr als achtzig Stücken des Aischylos sind nur sieben überliefert, wovon Die Orestie und Die Perser die bekanntesten sind. Die Perser gilt als das älteste überlieferte Theaterstück überhaupt, es ist zudem die einzige antike Tragödie, die auf einem historisch verbürgten Geschehen basiert. Das Drama spiegelt in einer Art Negativbild den Sieg der einen Kultur über eine andere und markiert im Literarischen zum ersten Mal eine topographische Grenze, bei deren Überschreiten, wie es auch Xerxes‘ Truppen geschieht, göttliches Unheil droht: den Hellespont, die Meerenge zwischen Orient und Okzident.

 

Chor des persischen Ältestenrates: Matthias Breitenbach

Atossa, Königsmutter: Melanie Lüninghöner

Xerxes: Sebastian Graf

Dareios´Geist: Björn Gabriel

Ein Bote: Christoph Jöde

 

Inszenierung: Marcus Lobbes

Bühne und Kostüme: Christoph Ernst

Licht: Sibylle Stuck

Dramaturgie: Michael Eickhoff, Alexander Kerlin

 

Regieassistenz: Oliver Endreß

Bühnenbild- und Kostümassistenz: Carla Ehrlich

Inspizientin: Tilla Wienand

Soufflage: NN

Regiehospitant: NN

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑