Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspiel Frankfurt: "Schöne neue Welt" von Aldous Huxley Schauspiel Frankfurt: "Schöne neue Welt" von Aldous Huxley Schauspiel Frankfurt:...

Schauspiel Frankfurt: "Schöne neue Welt" von Aldous Huxley

Premiere 20. November 2015, Bockenheimer Depot. -----

»Die Welt ist jetzt im Gleichgewicht.« Seid Ihr unzufrieden mit Eurem Leben? Auf der Suche nach einer Welt ohne Gewalt und Krieg, Krankheit und Elend? Dann heißen wir Euch herzlich Willkommen in Aldous Huxleys »Schöne neue Welt«!

Hier leben Menschen in einer konsequent verwirklichten Wohlstandsgesellschaft, in der alle am Luxus teilhaben, jung und schön sind und Glücklichsein staatlich verordnet ist. Voraussetzung dafür ist, dass die Menschen die Regierung bedingungslos unterstützen und das System nicht hinterfragen, so wie es Bernard Marx getan hat. Als er jedoch einen Ausflug in eines der außenliegenden, unzivilisierten Reservate unternimmt, um die einzige Frau, die er begehrt, zu beeindrucken, bekommt er die Gelegenheit, das System, zwar nicht in seinen Grundfesten, aber dennoch zu erschüttern.

 

Jorinde Dröse wird Aldous Huxleys dystopischen Roman von 1931, der einige erschreckende Parallelen zur Gegenwart aufweist, auch für jugendliches Publikum inszenieren.

 

In einer Bearbeitung von Robert Koall

Einrichtung für das Schauspiel Frankfurt von Jorinde Dröse und Henrieke Beuthner

 

Regie Jorinde Dröse

Bühne Susanne Schuboth

Kostüme Barbara Drosihn

Musik Michael Verhovec

Video Rebecca Riedel

Licht Marcel Heyde

Dramaturgie Henrieke Beuthner

 

Mit Paula Hans (Lenina Crowne), Paula Skorupa (Fanny); Michael Benthin (Linda Savage), Jan Breustedt (Henry Foster), Torben Kessler (Watson Helmholtz), Max Mayer (Mustapha Mond), Sascha Nathan (John Savage), Christoph Pütthoff (Bernard Marx)

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑