Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspiel Frankfurt spielt im Zelt Shakespeares "Ein Sommernachtstraum"Schauspiel Frankfurt spielt im Zelt Shakespeares "Ein Sommernachtstraum"Schauspiel Frankfurt...

Schauspiel Frankfurt spielt im Zelt Shakespeares "Ein Sommernachtstraum"

Premiere am 1. Juni 2011 um 19.30 Uhr in einem eigens errichteten Theaterzelt, Hanauer Landstraße/Honsellstraße. -----

 

Liebe, Streit, Chaos und Anarchie greifen in einer Nacht des Rauschs, der

geheimen Wünsche und Verwirrungen um sich.

 

Eine Gruppe Handwerker, vier junge Liebende und die Herrscher über Waldelfen und Kobolde treten ein in einen Strudel der Nacht, in der, was sicher geglaubt, verloren geht und nichts ist, wie es scheint.

 

Regisseur Markus Bothe, der für seine Frankfurter Inszenierung von

»Roter Ritter Parzival« mit dem Deutschen Theaterpreis Der Faust 2010

ausgezeichnet wurde, setzt Shakespeares Komödie außerhalb des

städtischen Trubels in einem extra für die Produktion errichteten

Theaterzelt in Szene. Am Honsell-Dreieck entsteht dafür eine

Theaterinsel, die zum sommernächtlichen Verweilen einlädt:

 

An vier Abenden gibt es im Anschluss an die Vorstellung ab 22 Uhr Chill, Grill & Party für Zuschauer und Dazukommende, mit Musik von DJs aus der IMA Familie (am 1. / 9. / 15. / 25. Juni).

 

Regie Markus Bothe

Bühne Robert Schweer

Kostüme Heide Kastler

Musik Biber Gullatz, Roderik Vanderstraeten

Dramaturgie Nora Khuon

 

Mit Marie Burchard, Bettina Hoppe, Lisa Stiegler; Michael Goldberg,

Benedikt Greiner, Sébastien Jacobi, Torben Kessler, Oliver Kraushaar,

Sascha Nathan, Joachim Nimtz, Moritz Pliquet, Christian Bo Salle, Viktor

Tremmel

 

Vorstellungen nur im Juni:

2./4./5./6./9./10./11./13./15./19./20./23./25. und 26. Juni,

 

Spielort: Hanauer Landstraße/Honsellstraße

Straßenbahn 11 Station Ostbahnhof/Honsellstraße.

U6 Station Ostbahnhof.

 

Karten für den Preis von 8 bis 35 € unter 069.212.49.49.4

oder auf www.schauspielfrankfurt.de

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑