HomeBeiträge
Schauspiel Frankfurt, Uraufführung: »1994 – Futuro al dente« - Eine Stückentwicklung von Nele Stuhler und Jan KoslowskiSchauspiel Frankfurt, Uraufführung: »1994 – Futuro al dente« - Eine...Schauspiel Frankfurt,...

Schauspiel Frankfurt, Uraufführung: »1994 – Futuro al dente« - Eine Stückentwicklung von Nele Stuhler und Jan Koslowski

Premiere am 6. Dezember, 20.00 Uhr, Kammerspiele

Werden wir in Autos um die Welt fliegen? Werden wir die Sterblichkeit und die Nationalstaaterei vielleicht grundsätzlich überwunden haben? Wird es den humanistischen Atem, wird es 1994 überhaupt noch Menschen geben?« 1949 erschien Alexander Wolkows Zukunftsroman »1994«. Der Titel enthält den Zahlendreher des Jahres 1949 zu 1994 als Anspielung auf eine zwar damals noch fern erscheinende, aber doch eng mit der damaligen Gegenwart verknüpften Zukunft.

 

Der Roman erzählt die Geschichte von fünf Kosmonaut_innen und einem Hund, die 1994 in einer Sojus in den Weltraum entsandt werden, um dort eine Zeitschleife zu kapern, nicht zu altern und das Wissen der Menschheit für zukünftige Generationen zu sichern.

In ihrem neuen Projekt loten Nele Stuhler und Jan Koslowski die Zukunft mit unseren Schauspieler_innen als ihren Kosmonaut_innen aus. Alles, was sie dabei haben, um sich auf das Kommende vorzubereiten, ist das Buch »1994«, und plötzlich ist es 2019 geworden. Die Menschheit existiert zwar noch, aber ihre glorreiche Zukunft ist bereits Geschichte.

Regie Nele Stuhler, Jan Koslowski  
Bühne Chasper Bertschinger
Kostüm Svenja Gassen
Dramaturgie Lukas Schmelmer

mit Annedore Antrie*, Altine Emini, Christoph Pütthoff, Fridolin Sandmeyer, Samuel Simon, Melanie Straub
*Mitglied des Studiojahr Schauspiel

die nächsten Vorstellungen:  11. und 26. Dezember 2019;  2./17./23. Januar, 1. Februar 2020

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑