Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspiel Frankfurt, Uraufführung: »1994 – Futuro al dente« - Eine Stückentwicklung von Nele Stuhler und Jan KoslowskiSchauspiel Frankfurt, Uraufführung: »1994 – Futuro al dente« - Eine...Schauspiel Frankfurt,...

Schauspiel Frankfurt, Uraufführung: »1994 – Futuro al dente« - Eine Stückentwicklung von Nele Stuhler und Jan Koslowski

Premiere am 6. Dezember, 20.00 Uhr, Kammerspiele

Werden wir in Autos um die Welt fliegen? Werden wir die Sterblichkeit und die Nationalstaaterei vielleicht grundsätzlich überwunden haben? Wird es den humanistischen Atem, wird es 1994 überhaupt noch Menschen geben?« 1949 erschien Alexander Wolkows Zukunftsroman »1994«. Der Titel enthält den Zahlendreher des Jahres 1949 zu 1994 als Anspielung auf eine zwar damals noch fern erscheinende, aber doch eng mit der damaligen Gegenwart verknüpften Zukunft.

 

Der Roman erzählt die Geschichte von fünf Kosmonaut_innen und einem Hund, die 1994 in einer Sojus in den Weltraum entsandt werden, um dort eine Zeitschleife zu kapern, nicht zu altern und das Wissen der Menschheit für zukünftige Generationen zu sichern.

In ihrem neuen Projekt loten Nele Stuhler und Jan Koslowski die Zukunft mit unseren Schauspieler_innen als ihren Kosmonaut_innen aus. Alles, was sie dabei haben, um sich auf das Kommende vorzubereiten, ist das Buch »1994«, und plötzlich ist es 2019 geworden. Die Menschheit existiert zwar noch, aber ihre glorreiche Zukunft ist bereits Geschichte.

Regie Nele Stuhler, Jan Koslowski  
Bühne Chasper Bertschinger
Kostüm Svenja Gassen
Dramaturgie Lukas Schmelmer

mit Annedore Antrie*, Altine Emini, Christoph Pütthoff, Fridolin Sandmeyer, Samuel Simon, Melanie Straub
*Mitglied des Studiojahr Schauspiel

die nächsten Vorstellungen:  11. und 26. Dezember 2019;  2./17./23. Januar, 1. Februar 2020

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑