Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspiel Hannover: Barbara Kantel wird Leiterin des Jungen SchauspielsSchauspiel Hannover: Barbara Kantel wird Leiterin des Jungen SchauspielsSchauspiel Hannover:...

Schauspiel Hannover: Barbara Kantel wird Leiterin des Jungen Schauspiels

Die Regisseurin, Dramaturgin und Theaterpädagogin Barbara Kantel übernimmt ab der Spielzeit 2017/18 die Leitung des Jungen Schauspiel Hannover und tritt damit die Nachfolge von Florian Fiedler an, der als Intendant an das Theater Oberhausen wechselt. Bereits ab 1. Oktober 2016 ist sie als Dramaturgin und Theaterpädagogin am Jungen Schauspiel tätig.

 

Barbara Kantel studierte Theater-, Film- und Fernsehwissenschaften, Anglistik und Geschichte in Berlin und bildete sich zur Tanz- und Theaterpädagogin und zur Theatertherapeutin aus. Nach dem Studium arbeitete sie zunächst als freie Theaterpädagogin und Dramaturgin in der Freien Szene Berlin. Ab 1990 war sie als Theaterpädagogin und Dramaturgin in Hannover engagiert, zunächst an der Landesbühne Niedersachsen, ab 1996 am Niedersächsischen Staatstheater als Leiterin der Theaterpädagogik. Dort baute sie die Jugendtheaterarbeit aus und war seit Gründung der Jugendtheatersparte junges schauspielhannover dessen stellvertretende Leiterin.

 

Parallel arbeitete sie als Dozentin im Studiengang Darstellendes Spiel an der Leibniz Universität Hannover und im Fach Theaterpädagogik an der Fachschule für Sozialpädagogik Birkenhof. Von 2009 bis 2011 leitete sie gemeinsam mit Birgit Lengers das Junge DT am Deutschen Theater Berlin. Von 2011 bis 2015 war sie als Künstlerische Leiterin des Jungen Schauspielhauses Düsseldorf und Mitglied des Leitungsteams des Düsseldorfer Schauspielhauses engagiert. Seit 2014 arbeitet Barbara Kantel frei als Dramaturgin, Regisseurin, Projekttleiterin und Dozentin u. a. für das Tanzhaus NRW e.V., die Bundeskulturstiftung und die Theaterakademie Hamburg. Ihr Arbeitsschwerpunkte liegen auf partizipatorischen, interkulturellen und intergenerativen Theaterprojekten. Seit Januar 2016 ist sie am Staatsschauspiel Dresden als Projektleiterin für das „Montagscafé“, ein interkultureller Begegnungs- und Diskursort für Geflüchtete und Einheimische, unter Vertrag.

 

Barbara Kantel zu ihrer Rückkehr nach Hannover: „Ich habe diese Zeit in schönster Erinnerung, konnte damals viel Neues anstoßen, entwickeln, realisieren. Für mich schließt sich auf wunderbare Weise ein Kreis: Das damalige Baby junges schauspielhannover hat sich prächtig entwickelt und ich freue mich auf die Arbeit im längst erwachsen gewordenen Jungen Schauspiel Hannover. Die Arbeit der jetzigen Intendanz habe ich mit Neugier verfolgt, finde mich mit meinen künstlerischen Ideen in ihrer Spielplandramaturgie wieder und hoffe, dass ich mit meinen Erfahrungen aus dem Deutschen Theater Berlin, dem Düsseldorfer Schauspielhaus und dem Staatsschauspiel Dresden dazu beitragen kann, das Junge Schauspiel Hannover als „Laboratorium der sozialen Fantasie“ (Heiner Müller) und als Baustelle für gesellschaftliche Auseinandersetzungen und Utopien weiter zu entwickeln – und zwar sowohl für das (junge) Publikum als auch mit ihm. Ich freue mich auf alle alten und viele neue Kolleg*innen und die gemeinsame, neue Arbeit. Denn wie bereits Heraklit wusste: ,Man kann nicht zweimal in denselben Fluss steigen, denn andere Wasser strömen nach.‘“

 

Lars-Ole Walburg, Intendant des Schauspiel Hannover: „Für die Nachfolge von Florian Fiedler als Leiter des Jungen Schauspiels wollte ich jemanden gewinnen, der die Stadt kennt und gut vernetzt ist. Barbara Kantel bringt beides mit, zudem kennt sie das Schauspiel. Mit ihren kreativen Ideen und ihrer Erfahrung in der Arbeit mit jungen Menschen wird sie das Junge Schauspiel bereichern und weiter voranbringen. Ich freue mich, dass es uns gelungen ist, sie für diese wichtige Position zu gewinnen.“

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑