Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspiel Hannover: „Die Welt ohne uns IV: Unwetter – 15 Jahre nach Ende der Menschheit“ Schauspiel Hannover: „Die Welt ohne uns IV: Unwetter – 15 Jahre nach Ende der...Schauspiel Hannover:...

Schauspiel Hannover: „Die Welt ohne uns IV: Unwetter – 15 Jahre nach Ende der Menschheit“

Premiere | Außenspielort | Treffpunkt Schauspielhaus | Do 14.04.11 | 19:30. -----

 

Die vierte Folge des Langzeittheaters „Die Welt ohne uns“ am Schauspiel Hannover. „Unwetter – 15 Jahre nach Ende der Menschheit“ lautet der Titel des IV. Akts, in dem die Zuschauer ein postanthropologisches Klimachaos erleben.

 

Während bis zur dritten Folge Projektinitiator Tobias Rausch zu einer entvölkerten Erde führte, lädt das Schauspiel Hannover nun wechselnde Gastregisseure ein, das Projekt mit ihren vielfältigen Zukunftsvisionen zu bereichern. Den vierten Akt inszeniert Mirko Borscht. Am Schauspiel Hannover setzte Borscht in der letzten Spielzeit „komA“ von Georg Staudacher und Volker Schmidt mit Schüler, Lehrern und Schauspielern in der Tellkampfschule in Szene. In dieser Spielzeit inszenierte der Film- und Theaterregisseur „Kristus“ nach dem Roman von Robert Schneider.

 

Das rahmensprengende botanische Theater „Die Welt ohne uns“ blickt als Antwort auf die Selbstgefährdung des Menschen voraus in ein Zeitalter, in dem die Relikte unserer Zivilisation zerfallen und Pflanzen den Lebensraum zurückerobern. Das Projekt probiert eine Theaterform mit echten Pflanzen als Darstellern aus und erstreckt sich über fünf Jahre, in denen die zukünftige Entwicklung einer Welt ohne uns in 1.000.000 Jahren erzählt wird.

 

Das Langzeittheater, das unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Stephan Weil steht, begann im Mai 2010. Die ersten drei Akte „Abschiedsfest“, „Fortpflanzen“ und „Wachsen und Weichen“ fokussierten jeweils einen anderen Aspekt des Lebens der beobachteten Pflanzen.

 

„Die Welt ohne uns“ findet sich seit kurzem auch im Internet wieder. Auf www.ohneuns.org/ beschäftigt sich das künstlerische Team des Projekts gemeinsam mit Landschaftsarchitekturstudentinnen und -studenten der Leibniz Universität auf künstlerischer und philosophischer Ebene mit dem Verschwinden der Menschheit und botanischem Leben.

 

Weitere Informationen gibt es auch auf der Homepage von NDR Hallo Niedersachsen unter www.ndr.de/regional/niedersachsen/hannover/, die ebenso wie die Leibniz Universität Hannover Kooperationspartner des Projekts ist. Unterstützt wird „Die Welt ohne uns“ von der Alfred Toepfer Stiftung F.V.S., dem Fachbereich Umwelt und Stadtgrün, der Baumschule Gehlhaar, Blumen Hoffmann, Galabau und der IGP Projekt GmbH & Co Berlin 2 KG.

 

Regie Mirko Borscht + Konzeption Tobias Rausch + Ausstattung Kirsten Hamm + Video Hannes Hesse

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑