Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspiel Leipzig: einmal im Monat ist TheatertagSchauspiel Leipzig: einmal im Monat ist TheatertagSchauspiel Leipzig:...

Schauspiel Leipzig: einmal im Monat ist Theatertag

Der nächste am 29. Mai 2007

 

Für nur 5 Euro und 55 Cents ins Theater - das ist im Schauspiel Leipzig nur einmal im Monat möglich. Am nächsten Dienstag ist es wieder so weit!

Im Schauspielhaus wehrt sich Hedda Gabler gegen ihre Ehe, gegen ihre Eifersucht, gegen ihr eigenes unausgefülltes Leben. Stephanie Schönfeld spielt diese aufregende Frauenrolle. In der Neuen Szene steht "Der Kick" auf dem Spielplan - das Dokumentarstück über einen Mord unter Jugendlichen, den alle sich und anderen ratlos und verzweifelt zu erklären versuchen. Und im Keller des Schauspielhaus findet eine Spätvorstellung von "Das letzte Band" mit Friedhelm Eberle statt.

 

Gehen Sie direkt zur Theaterkasse und sichern Sie Ihre Karte, versuchen Sie es gar nicht erst am Telefon, denn am 29.5. ist Theatertag!

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 4 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑