Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspiel Leipzig: "Sechs Tanzstunden in sechs Wochen" von Richard AlfieriSchauspiel Leipzig: "Sechs Tanzstunden in sechs Wochen" von Richard AlfieriSchauspiel Leipzig:...

Schauspiel Leipzig: "Sechs Tanzstunden in sechs Wochen" von Richard Alfieri

Premiere 23.10.2007 um 20.00 Uhr, GARDEROBENHALLE

 

Lily Harrison, eine rüstige Siebzigjährige, die keine Lust hat, sich zum ausrangierten alten Eisen zu zählen, schreitet zur Tat und verändert ihr Leben: Über die Agentur „Sechs Tanzstunden in sechs Wochen“ mietet sie sich einen Tanzlehrer, der zu ihr nach Hause ins Wohnzimmer kommt.

Gerechnet hat sie allerdings nicht mit einem schrägen Typen wie Michael Minetti. Der ist 40 Jahre alt, ehemaliger Revuetänzer und von einer dermaßen entwaffnenden Schlagfertigkeit, dass Lily ihn bei der ersten Begegnung gleich wieder vor die Tür setzen will. Doch zwischen diesen beiden „Solisten ihres Lebens“, die gleichermaßen verletzlich wie scharfzüngig wirken, entspinnt sich, Tanzschritt für Tanzschritt, eine wunderbare Freundschaft.

 

Swing – Tango – Walzer – Foxtrott – Cha-Cha-Cha. Beherzt ausschreitend und sich anschmiegend, stichelnd und plaudernd werden sie immer neugieriger aufeinander und kommen sich näher. Kleinere und größere Geheimnisse ihres Lebens treten zutage und verleihen der ungewöhnlichen Beziehung seelische Tiefe. Durch ihren Schritt aufs Parkett wird Lily selbstsicherer und wirft einengende Konventionen über Bord: Wen stört es schon, dass bei der Nachbarin der Kronleuchter wackelt? Und was die Leute denken, wenn Lily aufgebrezelt zum Tanztee erscheint?

 

Inszenierung

Thorsten Duit

Ausstattung und Choreographie

Michael S. Kraus

Lily Harrison

Barbara Trommer

Michael Minetti

Tobias J. Lehmann

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑