Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspielerin Veronika Bayer verstorbenSchauspielerin Veronika Bayer verstorbenSchauspielerin Veronika...

Schauspielerin Veronika Bayer verstorben

Veronika Bayer ist am 31. Januar nach kurzer, schwerer Krankheit im Alter von 67 Jahren verstorben. Die Theaterwelt verliert eine hochgeschätzte und vielseitige Schauspielerin und gute Freundin.

 

Veronika Bayer spielte seit den frühen sechziger Jahren an den bedeutenden deutschsprachigen Häusern, u.a. am Thalia Theater Hamburg, Residenztheater München, am Deutschen Schauspielhaus Hamburg, Burgtheater Wien, an den Städtische Bühnen Köln, am Staatstheater in Stuttgart, am Theater an der Ruhr in Mülheim (1980 bis 1994) und am Düsseldorfer Schauspielhaus (1976 bis 1980 und 1995 bis 2000). In dieser Zeit arbeitete sie mit zahlreichen renommierten Regisseuren wie Karl-Heinz Stroux, Hans Hollmann, Roberto Ciulli, Jürgen Gosch und Jürgen Kruse zusammen. Seit der Spielzeit 2000/2001 gehörte fest zum Ensemble am Schauspielhaus Bochum.

 

Als feste Größe blieb sie dem Schauspielhaus treu, als Elmar Goerden die Intendanz am Schauspielhaus Bochum übernahm. Sie war unter anderem zu sehen in Wilhelm Genazinos Stück „Lieber Gott mach mich blind“, Eduardo de Filippos „Die Kunst der Komödie“ und in Lisa Nielebocks Inszenierung von Ovids Liebesbriefen „Mein ist dein Herz“ in der Rolle der Phaedra.

Zuletzt war sie in Arthur Schnitzlers „Der einsame Weg“ als Gabriele Wegrat zu sehen.

 

Ihre Schauspielkunst bewies Veronika Bayer auch in zahlreichen Rollen vor der Kamera. Am 20. März startet ihr letzter Film „Die Österreichische Methode“ in den deutschen Kinos.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑