Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
schauspielfrankfurt: "Ulrike Maria Stuart" von Elfriede Jelinekschauspielfrankfurt: "Ulrike Maria Stuart" von Elfriede Jelinekschauspielfrankfurt:...

schauspielfrankfurt: "Ulrike Maria Stuart" von Elfriede Jelinek

Premiere: 1. November, 20.15 Uhr, schmidtstrasse12

 

Schillers Maria Stuart und Elisabeth von England treffen als Ulrike Meinhof und Gudrun Ensslin neu aufeinander.

Zwei Königinnen, die nicht abtreten mögen, erzählen – 30 Jahre nach dem Deutschen Herbst – die Geschichte der RAF noch einmal: Während Ulrike/Maria denkend und schreibend zweifelt, besteht Gudrun/Elisabeth auf der Notwendigkeit und Richtigkeit der eigenen Taten. Diese zwei Regentinnen beanspruchen für sich Protagonistinnen – nicht nur der eigenen Geschichte zu sein. Sie stellen Gesetze auf für ein Volk, aus dessen Mitte sie stammen, von dem sie sich allerdings denkbar weit entfernt haben, aus dessen behaupteter Stellvertretung sie jedoch nach wie vor ihre Position legitimieren. Flankiert von einem Chor der Greise und dem der Kinder sehen sie sich immer wieder mit den gleichen Fragen konfrontiert: Warum gingen sie damals aus der Mitte der Gesellschaft in den Untergrund? Welche Ideologie sollte ihre Mitte rechtfertigen? Und wohin hat ihr Kampf geführt? »Das Volk, zu dessen allerbesten Freunden wir uns aufgeschwungen haben, will uns nicht, versteht uns nicht, womöglich hat es bessere Freunde …«, sagt Gudrun/Elisabeth am Ende des Stückes.

 

Die Nobelpreisträgerin Jelinek befragt mit ihrem Text die Vergangenheit und ihre Bewältigung und sucht gleichzeitig nach einer möglichen Gegenposition zur heutigen Kultur des Kapitalismus.

 

Regie: Peter Kastenmüller

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑