Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspielhaus Bochum: "Nora" von Henrik IbsenSchauspielhaus Bochum: "Nora" von Henrik IbsenSchauspielhaus Bochum:...

Schauspielhaus Bochum: "Nora" von Henrik Ibsen

Premiere 29.05.2010, 19.30 Uhr , Schauspielhaus

 

Ist die Ehe ein Arrangement, eine Gütergemeinschaft oder ein Hort der großen Gefühle? Ein wärmender Kokon verlogener Gemütlichkeit? Wie viel Wahrheit verträgt sie? Und was gehört unverzichtbar zum Beziehungsglück dazu?

Gleichberechtigung? Opferbereitschaft? Finanzielle Sicherheit? Leidenschaft? Liebe?

 

Alles Fragen, denen Ibsen in seiner „Nora“ auf den Grund geht. In dem 1879 entstandenen Bühnenklassiker seziert er die Fundamente der bürgerlichen Ehe. Das Stück ist ein Psychokrimi und erzählt von Menschen, die sich in einer ungesicherten, prekären Lage befinden, deren Existenz von Absturz, Krankheit, sozialer Isolation und wirtschaftlicher Not bedroht ist. Und die versuchen, in ihren Paarbeziehungen einen Schutzraum zu finden, der Sicherheit und Geborgenheit bietet.

 

Torvald und Nora Helmer sind ein glückliches Paar: Er ist gerade zum Bankdirektor aufgestiegen. Alle finanziellen Schwierigkeiten, mit denen die junge Ehe zu kämpfen hatte, sind überwunden. Drei Kinder entwickeln sich prächtig. Sie ist eine kreative Frau, voller Liebe für ihren Ehemann. Er erfüllt ihr fast jeden Wunsch. Eine Traumfamilie, so scheint es.

 

Als erste Amtshandlung entlässt Torvald den Bankangestellten Krogstad. – Und eine Entwicklung nimmt ihren Lauf, die alle Gewissheiten dieser Ehe ins Wanken bringt: Vor Jahren hatte Nora von eben jenem Bankangestellten auf halblegale Weise einen Kredit bekommen. Sie brauchte dringend Geld, um ihrem damals schwer kranken Mann eine lebensrettende Erholungsreise in den Süden zu finanzieren. Torvald selbst durfte nichts von dem Geschäft erfahren, er hätte es nicht gebilligt. Krogstad droht, den Deal auffliegen zu lassen, falls es bei seiner Entlassung bleibt. Und so kommen zwischen den Eheleuten ungeahnte Wahrheiten auf den Tisch. Die beiden erscheinen sich plötzlich wie Fremde. Sie erschrecken voreinander. Es wird deutlich: Hinter der Fassade ihres bürgerlichen Liebesglücks bestimmten Absturzängste, Geldfragen, Lügen, falsche Projektionen und Abhängigkeit den Alltag ihrer Ehe.

 

Regie Elmar Goerden

Bühne Silvia Merlo, Ulf Stengl

Kostüme Lydia Kirchleitner

 

Advokat Helmer Marco Massafra

Nora Marina Frenk

Doktor Rank Benno Ifland

Frau Linde Jele Brückner

Rechtsanwalt Krogstad Ronny Miersch

 

Termine

 

30.05.2010, 18.00 Uhr , Schauspielhaus

04.06.2010, 19.30 Uhr , Schauspielhaus

10.06.2010, 19.30 Uhr , Schauspielhaus

11.06.2010, 20.00 Uhr , Schauspielhaus

15.06.2010, 19.30 Uhr , Schauspielhaus

17.06.2010, 19.30 Uhr , Schauspielhaus

21.06.2010, 19.30 Uhr , Schauspielhaus

25.06.2010, 19.30 Uhr , Schauspielhaus

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑