Schauspielhaus Bochum: OTHELLO von William Shakespeare

Premiere am 18. Januar 2014, Schauspielhaus. ----- Othello, das ist die bekannte Geschichte von einem Mann, der seine junge, schöne Frau umbringt, weil er kein Vertrauen hat. Doch Othellos Eifersucht ist kein Beziehungsproblem, sondern eine existenzielle Suche nach der Wahrheit.
15978

Selten ist das quälende Gefühl der Eifersucht berechtigt, meistens ist es nichts anderes als Wahn, als Einbildung. Dunkle Dämonen führen uns in die Irre, gaukeln uns Wahrheit vor, und doch sind sie nur Trugbilder unserer Angst. Wenn Othello nach der Treue Desdemonas fragt, so fragt er letztlich, was denn wäre, wenn nicht ein allgütiger Gott uns Wahrheit zeigte, sondern ein böser Geist uns in die Irre führte. Othellos böser Geist heißt Jago und in dem Machtspiel der beiden Männer geht es um weit mehr als einen Seitensprung. Es geht um den Glauben an die Liebe und die Wahrheit. David Bösch inszeniert diese Tragödie als einen dunklen Albtraum Othellos, aus dem es kein Entrinnen gibt.

Regie: David Bösch

Bühne: Falko Herold

Kostüme: Meentje Nielsen

Dramaturgie: Sabine Reich

Mit: Friederike Becht, Florian Lange, Nicola Mastroberardino, Felix Rech, Matthias Redlhammer, Xenia Snagowski, Daniel Stock

Die nächsten Vorstellungen: 25. & 30. Januar

Weitere Artikel