Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspielhaus Graz: DIE ODYSSEE von Ad de BontSchauspielhaus Graz: DIE ODYSSEE von Ad de BontSchauspielhaus Graz: DIE...

Schauspielhaus Graz: DIE ODYSSEE von Ad de Bont

Mi, 24.09.2008, Schauspielhaus Probebühne

 

Odysseus, der listenreiche Held des Trojanischen Krieges, sitzt auf der Insel der Nymphe Kalypso fest.

Seit Jahren ist er nun schon unterwegs, all sein Denken und Wünschen zieht ihn nur in eine Richtung: nach Hause, nach Ithaka, in die Arme seiner Frau Penelope und seines Sohnes Telemachos, der inzwischen ohne ihn groß geworden ist. Er ist müde und erschöpft, bittet um Athenes Unterstützung. Doch die Götter sind sich nicht einig, was mit ihm geschehen soll. Vor allem Poseidon stellt sich gegen sein Glück: Nachdem Odysseus einen seiner Söhne, den Zyklopen Polyphem, geblendet hat, sinnt der Gott des Meeres auf Rache. Nie und nimmer soll der trojanische Held nach Hause zurückkehren! Dort glaubt Telemachos schon lange nicht mehr an die Rückkehr seines Vaters. Und auch Penelope ist hin und her gerissen: Einerseits hat sie die Hoffnung noch nicht verloren und will ihrem Gatten treu bleiben, andererseits verlangt das Volk nach einem neuen König. Und Kandidaten um die Hand der Königin gibt es genug. Die Odyssee ist eines der bedeutendsten Werke der abendländischen Literatur. Mehr noch als eine Abenteurergeschichte, erzählt sie von den Folgen des Krieges, der Trennung einer Familie und der Sehnsucht nach der verlorenen Heimat.

 

Ad de Bont hat Homers großes Epos dramatisiert und in die Gegenwart übersetzt: Mal im Hexameter, mal in Umgangssprache erzählt er die Geschichte des durch die halbe (der Antike bekannten) Welt irrenden Helden für ein jüngeres Publikum neu.

 

Eine Kooperation mit dem Institut für Schauspiel der Kunstuniversität Graz

Ab 14 Jahren!

 

Regie: Tanja Krone

Bühne und Kostüme: Margret Nisch

Video: Wanja Saatkamp

Dramaturgie: Andreas Karlaganis

 

mit: Katharina Klar, Alexander Knaipp, Tobias Kerschbaumer, Mira Tscherne, Christine Karall, Sebastian Weiss

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑