Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspielhaus Graz in drei Kategorien für den Wiener Theaterpreis NESTROY 2008 nominiertSchauspielhaus Graz in drei Kategorien für den Wiener Theaterpreis NESTROY...Schauspielhaus Graz in...

Schauspielhaus Graz in drei Kategorien für den Wiener Theaterpreis NESTROY 2008 nominiert

- Als BESTE SCHAUSPIELERIN: Andrea Wenzl in der Titelrolle von ALICE nach Lewis Carroll (Spielzeit 07/08)

- Für die BESTE AUSSTATTUNG: Viktor Bodó für ALICE nach Lewis Carroll (Spielzeit 07/08)

- Für einen SPEZIALPREIS: Suse Wächter für ihre Gestaltung der Puppen in GO WEST. EINE FAMILIE WANDERT AUS (Spielzeit 07/08)

Am 20. November findet die NESTROY-Verleihung im renovierten Wiener Ronacher Theater statt und wird auch heuer wieder live im ORF 2 übertragen.

 

Der NESTROY, der Wiener Theaterpreis, wurde in Partnerschaft mit dem ORF gegründet. Er will eine Werbung für die Institution Theater sein. Mit Hilfe des Massenmediums Fernsehen führt er die Qualität und die Vielfalt der heimischen Theaterszene und das große Können ihrer Schauspieler und Regisseure vor Augen. Die Übertragung durch das ORF-Fernsehen in ORF 2, 3sat und TW1 sind gewichtiger Bestandteil des Konzepts.

 

Zugleich ist der NESTROY auch eine Leistungsschau der abgelaufenen Saison

und soll Lust auf Theaterbesuche erwecken. Der NESTROY-Preis wurde unter der Schirmherrschaft der Kulturabteilung der Stadt Wien gegründet und wird von ihr kontrolliert und tatkräftig unterstützt. Von der Kainz-Medaille zum NESTROY-Preis Der NESTROY-Preis ist eine Weiterentwicklung der Tradition von Kainz-Medaille und Nestroy-Ring und ist deren legitimer Nachfolger. So gehören alle mit der KAINZMedaille ausgezeichneten Künstler und die Träger des Nestroy-Ringes zu jenem exklusiven Kreis, der aus den Reihen der Nominierten die NESTROY-Preisträger des Jahres wählt. Die Mitglieder der NESTROY-Preis-Akademie erhalten Stimmzettel, die sie mit ihrer Wahl anonym an die Kulturabteilung der StadtWien schicken, wo die Kuverts geöffnet und die Stimmen unter Aufsicht eines Notars gezählt werden. Diese NESTROY-Preis-Akademie wird jährlich durch die NESTROY-Preisträger und - Nominierten erweitert. Zur Zeit liegt die Mitgliederzahl bei 333.

 

Mit dem NESTROY-Preis werden seit dem Jahr 2000 herausragende Leistungen

an den Wiener und den anderen österreichischen Bühnen ausgezeichnet. Dazu

gehören auch Eigenproduktionen der Frühjahrs- und Sommerfestivals (Wiener

Festwochen, Salzburger Festspiele, Bregenzer Festspiele, Festspiele Reichenau

usw). Um zu dokumentieren, dass sich die österreichischen Bühnen als Teil der deutschsprachigen Theaterwelt verstehen, können für den NESTROY in der Kategorie „Beste deutschsprachige Aufführung“ Produktionen aus der Bundesrepublik Deutschland und der Schweiz nominiert werden.

 

Die Jury

Die Nominierungen für die einzelnen Kategorien werden von einer Jury gewählt, die sich aus sieben Kritikern führender Medien zusammensetzt. Die Jury wird vom Wiener Kulturstadtrat bestellt und deren Zusammensetzung

wechselt im Zwei-Jahres-Rhythmus. Nicht stimmberechtigte Vorsitzende ist Dr. Karin Kathrein vom „Verein Wiener Theaterpreis“.

 

In den Kategorien „Bestes Stück – Autorenpreis“, „Beste Off-Produktion“,„Lebenswerk“ und „Beste deutschsprachige Aufführung“ wird der Gewinner von der Jury des NESTROY direkt gewählt.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑