Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspielhaus Hamburg: "Törless [15+]"Schauspielhaus Hamburg: "Törless [15+]"Schauspielhaus Hamburg:...

Schauspielhaus Hamburg: "Törless [15+]"

Premiere: Freitag, 1.6., 20 Uhr, Malersaal,

nach »Die Verwirrungen des Zöglings Törleß«

von Robert Musil in einer Fassung von Thomas Birkmeir.

 

Törleß, ein sensibler und begabter Schüler, tritt in ein Internat ein. Seine nachdenkliche Art macht es ihm nicht leicht, Anschluß zu finden.

 

 

Beineberg und Reiting, die dominante Rollen spielen, werden seine Kameraden. Als Basini, ein Mitschüler, von ihnen eines Diebstahls überführt wird, beschließen sie, ihn durch geeignete »Maßnahmen« in einen moralisch gefestigten Menschen umzuwandeln. Schnell wird Basini Projektions- und Experimentierfläche für seine »Erzieher«. Anstelle von Gerechtigkeitssinn herrschen Gewalt und Erniedrigung. Törleß’ bürgerliche Herkunft, in der doch alles geregelt und vernünftig erschien, wird erschüttert von der Ahnung, daß sich im Menschen hinter dieser Fassade unaussprechliche Abgründe auftun. Törleß hofft, durch Basinis Leid Rückschlüsse auf seinen eigenen orientierungslosen Zustand zu erhalten. Doch als er feststellt, daß Basinis Weg nur zu Angst und Anpassung führt, erkaltet sein Interesse. Angeekelt wendet er sich ab.

 

Robert Musils Erzählung ist eine der eindringlichsten Beschreibungen von Jugendlichen auf der Suche nach Sinn und Orientierung. Musil gelingt es, ihre extremen Empfindungen und Träume genauestens auszuloten und ihre Gedanken zu analysieren. Zudem zeigt er, daß jede gesellschaftliche Wirklichkeit gefährdet ist und jedes Denksystem sich am Abgrund zum Chaos bewegt.

 

Regie: Kristo Šagor / Bühne und Kostüme: Barbara Kaesbohrer / Musik: Sebastian Katzer / Dramaturgie: Michael Müller / Licht: Patrick Thiel. Es spielen: Sven Fricke, Konradin Kunze, Renato Schuch, Martin Wolf.

 

Weitere Termine im Juni: 13., 15. und 19.6., jeweils 20 Uhr; 20.6., 11 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑