Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspielhaus Hamburg: "Törless [15+]"Schauspielhaus Hamburg: "Törless [15+]"Schauspielhaus Hamburg:...

Schauspielhaus Hamburg: "Törless [15+]"

Premiere: Freitag, 1.6., 20 Uhr, Malersaal,

nach »Die Verwirrungen des Zöglings Törleß«

von Robert Musil in einer Fassung von Thomas Birkmeir.

 

Törleß, ein sensibler und begabter Schüler, tritt in ein Internat ein. Seine nachdenkliche Art macht es ihm nicht leicht, Anschluß zu finden.

 

 

Beineberg und Reiting, die dominante Rollen spielen, werden seine Kameraden. Als Basini, ein Mitschüler, von ihnen eines Diebstahls überführt wird, beschließen sie, ihn durch geeignete »Maßnahmen« in einen moralisch gefestigten Menschen umzuwandeln. Schnell wird Basini Projektions- und Experimentierfläche für seine »Erzieher«. Anstelle von Gerechtigkeitssinn herrschen Gewalt und Erniedrigung. Törleß’ bürgerliche Herkunft, in der doch alles geregelt und vernünftig erschien, wird erschüttert von der Ahnung, daß sich im Menschen hinter dieser Fassade unaussprechliche Abgründe auftun. Törleß hofft, durch Basinis Leid Rückschlüsse auf seinen eigenen orientierungslosen Zustand zu erhalten. Doch als er feststellt, daß Basinis Weg nur zu Angst und Anpassung führt, erkaltet sein Interesse. Angeekelt wendet er sich ab.

 

Robert Musils Erzählung ist eine der eindringlichsten Beschreibungen von Jugendlichen auf der Suche nach Sinn und Orientierung. Musil gelingt es, ihre extremen Empfindungen und Träume genauestens auszuloten und ihre Gedanken zu analysieren. Zudem zeigt er, daß jede gesellschaftliche Wirklichkeit gefährdet ist und jedes Denksystem sich am Abgrund zum Chaos bewegt.

 

Regie: Kristo Šagor / Bühne und Kostüme: Barbara Kaesbohrer / Musik: Sebastian Katzer / Dramaturgie: Michael Müller / Licht: Patrick Thiel. Es spielen: Sven Fricke, Konradin Kunze, Renato Schuch, Martin Wolf.

 

Weitere Termine im Juni: 13., 15. und 19.6., jeweils 20 Uhr; 20.6., 11 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑