Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
SCHAUSPIELHAUS ZÜRICH: DER PROZESS nach dem Roman von Franz KafkaSCHAUSPIELHAUS ZÜRICH: DER PROZESS nach dem Roman von Franz KafkaSCHAUSPIELHAUS ZÜRICH:...

SCHAUSPIELHAUS ZÜRICH: DER PROZESS nach dem Roman von Franz Kafka

Premiere: Donnerstag, 12.9.2013, 20 Uhr, Pfauen. -----

„Jemand musste Josef K. verleumdet haben, denn ohne dass er etwas Böses getan hatte, wurde er eines Morgens verhaftet.“ So beginnt Franz Kafkas 1914/15 entstandener, Fragment gebliebener Roman DER PROZESS.

Tag für Tag bekommt Josef K. sein Frühstück an sein Bett gestellt. Eines Morgens wartet er jedoch vergeblich darauf. Als er der Sache auf den Grund gehen will, trifft er auf drei ihn bereits erwartende

Herren, die ihm mitteilen, dass er verhaftet sei. Ein Prozess wird eröffnet, an dessen Ende der ahnungslose und seines Wissens unschuldige K. verurteilt und von zwei „Schergen“ erstochen wird.

 

Ein Albtraum? Oder haben sich die Kollegen aus der Bank anlässlich seines 30. Geburtstags einen Scherz erlaubt? Auch wenn er sich keiner Schuld bewusst ist, bestimmt der gegen ihn eröffnete Prozess von nun an das Leben von Josef K. Alle Bemühungen, den Irrtum aufzuklären,

führen den unbescholtenen Prokuristen nur tiefer hinein in die labyrinthische Welt des Gesetzes: ein streng hierarchisch geordnetes, in sich geschlossenes System, das sich – auch wenn man sich höflich und einsichtig begegnet – als korrupt, verkommen, lebensfeindlich und gefährlich erweist. Am Vorabend seines 31. Geburtstags erwartet K. seine Henker. „Es war, als sollte die Scham ihn überleben.“ – Mit diesem Satz endet der Roman.

 

Franz Kafkas weltberühmt gewordene Geschichte hat immer wieder zu Neuinterpretationen Anlass gegeben. Man hat den Roman als Spiegelung eines inneren Zustands gedeutet, als hellsichtige Vorausschau auf den deutschen Faschismus oder als die Beschreibung zunehmender Entfremdung.

Von Kafka selbst wird berichtet, dass er schallend gelacht habe, als er Freunden aus seinem Roman vorgelesen hat.

 

Fassung von Barbara Frey und Christine Besier

 

Regie Barbara Frey

Bühne Bettina Meyer

Kostüme Bettina Munzer

Licht Rainer Küng

Video Andi A. Müller

Dramaturgie Christine Besier

 

Mit:

Christian Baumbach

Klaus Brömmelmeier

Nils Kahnwald

Claudius Körber

Dagna Litzenberger Vinet

Markus Scheumann

Siggi Schwientek

 

Weitere Vorstellungen im Pfauen

13./ 17./ 19./ 21./ 25. September, jeweils 20 Uhr

15./ 22. September, jeweils 15 Uhr

3. Oktober, 20 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑