Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspielhaus Zürich: Matthias Hartmann inszeniert Molières «Tartuffe» Schauspielhaus Zürich: Matthias Hartmann inszeniert Molières «Tartuffe» Schauspielhaus Zürich:...

Schauspielhaus Zürich: Matthias Hartmann inszeniert Molières «Tartuffe»

Premiere am Donnerstag, 13. Dezember 2007, 20 Uhr, Pfauen

 

Es herrscht Verschwendung, Dekadenz und Langeweile im Haus Orgon. Doch jetzt soll alles anders werden. Der wohlhabende Bürger Orgon hat Tartuffe, einen armen aber offenbar religiösen Mann, in sein Haus eingeladen.

 

Er soll Ordnung und Moral in die Familie zurückbringen. Doch in Wahrheit ist Tartuffe ein Betrüger, der Orgons Frau nachstellt und sich das Vermögen seines Gastgebers erschleichen will. Alle durchschauen ihn, nur der grenzenlos verblendete Hausherr vertraut seinem Gast. Er überschreibt ihm sogar sein gesamtes Vermögen. Erst als Elmire, seine Frau, ihm Gelegenheit gibt, ein Gespräch zwischen ihr und Tartuffe zu belauschen, jagt Orgon den Heuchler aus dem Haus. Doch da ist es bereits zu spät. Tartuffe hat die Überschreibung von Haus und Vermögen in der Tasche. Wenn da nicht ein Kommissar des Königs wäre, der am Ende Orgon auf wundersame Weise rettet, wäre aus der Komödie eine Tragödie geworden…

 

Das Stück handelt von Konsum und Verzicht, Sucht und Sehnsucht, Selbstentfaltung und Familie und trifft damit einen Nerv unserer Epoche. Zudem hat «Tartuffe» eine politische Dimension: Im Frankreich unter Ludwig XIV, wo es noch keine Trennung gab zwischen Staat und Kirche, wurde Molières Stück zum Skandal. Nach nur wenigen Vorstellungen wurde das Meisterwerk, ein messerscharfer Angriff gegen scheinfrömmlerische Usurpatoren, für viele Jahre aus dem Repertoire verbannt. Regisseur Matthias Hartmann wird auch die politische Seite des Textes auf seine Heutigkeit befragen. Volker Hintermeier (Bühne) und Su Bühler (Kostüme) liefern dafür die Ausstattung.

 

Es spielen Tilo Nest, Corinna Kirchhoff, Jörg Pohl, Cathérine Seifert, Johannes Zirner, Christian Heller, Michael Maertens, Dörte Lyssewski, Fabian Krüger und Jean-Pierre Cornu. Maria Becker kehrt als Orgons Mutter Madame Pernelle auf die Pfauenbühne zurück. Sie gab bereits 1939 (!) auf dieser Bühne die jugendliche Elmire.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑