Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung" in Hamburg"Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung" in Hamburg"Scherz, Satire, Ironie...

"Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung" in Hamburg

Ein Grabbe-Experiment im Deutschen Schauspielhaus.

Premiere 15. Oktober 2006.

In Grabbes düster-heiterem Verwirrspiel der Werte scheint nichts ganz ernst, aber auch nichts bloßer Scherz zu sein.

Schon der Titel des 1822 veröffentlichten Lustspiels verspricht neben humoristischen Einlagen tiefgreifende Substanz. In der Inszenierung von Roger Vontobel ist Grabbes Weltsicht Ausgangspunkt eines theatralen Experiments: In einem lichtlosen Bunker, ausgestattet mit sämtlichen Briefen und Werken Grabbes, hat sich eine Gruppe furchtloser Schauspieler eingeschlossen, um die Gehirnwindungen des genialen Dramatikers zu erforschen. Manisch und hysterisch versuchen sie seit Jahren, der tieferen Bedeutung in »Scherz, Satire, Ironie…« auf die Schliche zu kommen. Die Perücken sind mittlerweile mit dem Echthaar verwachsen, übermäßiger Grabbe- und Kaffeekonsum hat die letzten vernünftigen Regungen vernichtet, Tag und Nacht sind zu absurden Ritualen verkommen und der geistige und gesundheitliche Zustand nähert sich einem gefährlichen Stadium…

 

Bei ihrer Forschungsreise stoßen die Grabbiaten neben zwerchfellerschütternden Witzen auf apokalyptische Gewissensfragen: Wie funktioniert die Psychologie des Bösen? Was ist Wahrheit, was Illusion? Was ist der Himmel? Was ist die Hölle?

 

Eine Koproduktion mit den Salzburger Festspielen im Rahmen des Young Directors Project.

 

Regie: Roger Vontobel / Bühne: Claudia Rohner / Kostüme: Petra Winterer / Musik: Nabil Hnid / Video / Sound: Immanuel Heidrich / Dramaturgie: Nicola Bramkamp.

 

Es spielen: Glenn Goltz, Klaus Rodewald, Jana Schulz, Monique Schwitter, Daniel Wahl, Martin Wolf.

 

Premiere: Sonntag, 15.10., Beginn 20 Uhr, Malersaal

 

Weitere Termine im Oktober: 16. und 22.10.

 

Eintritt: 16 € / 7,50 €

 

Karten: Telefon 040. 24871-3 (mo-sa, 10-19 Uhr) oder online buchen unter www.schauspielhaus.de

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑