Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schiller-Premiere im Landestheater Neustrelitz Schiller-Premiere im Landestheater Neustrelitz Schiller-Premiere im...

Schiller-Premiere im Landestheater Neustrelitz

Der Parasit oder Die Kunst sein Glück zu machen Lustspiel von Friedrich Schiller

 

Komödie und Schiller?

Geht denn das?

Es geht.

 

Der Autor der gesellschaftsumstürzenden Dramen wie "Die Räuber" oder "Fiesko zu Genua" bearbeitete 1803 im Auftrag seines Herzogs Carl August das Lustspiel "Le Parasit" von Louis - Benoît Picard. Herausgekommen ist eine politische Satire die so aktuell ist, als hätte Schiller die Polit-Satire unserer Tage genauestens studiert.

Im Zentrum steht der höhere Staatsbeamte Selicour, der seinen Posten geschickt durch Intrigen erschlichen hat. Stets weiß er die Arbeiten seiner Mitarbeiter und Untergebenen für sich zu nutzen und den Anschein eigener Genialität zu verbreiten. Als nach einem politischen Machtwechsel ein neuer Minister berufen wird, erkennt Selicour die große Chance, zu einem letzten und entscheidenden Karriereschritt.

Eindrucksvoll demonstriert Schiller, wie nicht konstruktive Zusammenarbeit und Visionen das Herzstück von Politik bilden, sondern lediglich persönliche Macht- und Aufstiegsmotive. Schon längst heißt Regieren nur noch eine Misere verwalten und dabei nach den letzten Rosinen zu polken.

 

An der Inszenierung können Sie sich diesmal von Beginn an gleich in beiden Häusern erfreuen, denn nach der Premiere am 17. September im Landestheater Neustrelitz, wandert das Stück zu seiner zweiten Vorstellung am 25.September ins Schauspielhaus Neubrandenburg und ist in der Folge wechselseitig zu sehen.

Premiere im Landestheater Neustrelitz

Samstag 17. September_19:30 Uhr

weitere Vorstellungen im Landestheater Neustrelitz:

So 9.10._16 Uhr, 7.+11.11._10 Uhr

Sa 12.11., So 25.12._19:30 Uhr

Vorstellungen im Schauspielhaus Neubrandenburg:

So 25.9._16 Uhr, So 2.10., Fr 21.10., Sa 3.12.,

Do 29.12._jeweils 19:30 Uhr,

im Schauspielhaus Neubrandenburg am Sonntag, den 25.9. um 16 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑