Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Schinderhannes" nach dem Volksstück von Carl Zuckmayer im Staatstheater Mainz"Schinderhannes" nach dem Volksstück von Carl Zuckmayer im Staatstheater Mainz"Schinderhannes" nach...

"Schinderhannes" nach dem Volksstück von Carl Zuckmayer im Staatstheater Mainz

Premiere: 3. Oktober 2014, 19.30, Kleines Haus. -----

Johannes Bückler, Räuberhauptmann aus napoleonischer Zeit, genannt der Schinderhannes,­ fasziniert bis heute. Filme, ­Romane und Lieder, ja sogar Biersorten wurden nach ihm ­benannt. Als Carl Zuckmayer 1927 sein Volksstück Schinderhannes herausbrachte, war er bereits ein ­gefeierter Dramatiker.

In seiner Legende raubt Bückler als‚ Robin Hood aus dem Hunsrück‘ reiche Kaufleute aus und beschenkt arme Bauern. Als er sich in seinem Übermut sogar mit dem ­französischen Militär anlegt, wird seine Bande zersprengt. Er wird verraten, den Franzosen über­geben und – nach einer ­letzten Liebesnacht mit seiner Geliebten – in Mainz geköpft. Es kommen 40.000 Zuschauer.

 

Hausregisseur Jan-Christoph ­Gockel wird sich dem Heldenmythos „Schinderhannes“ ebenso wie Carl Zuckmayer selbst, der seine Jugend in Mainz verbrachte, annähern. Vergleichbar mit ­Gockels Grimm Abend über­lagern sich hier historische, fiktive, ­biografische und persönliche ­Ebenen zu einem Schinderhannes Spektakel.

 

Inszenierung: Jan-Christoph Gockel

Bühne: Julia Kurzweg

Kostüme: Sophie du Vinage

Musik: Anton Berman

Licht: Peter Meier

Dramaturgie: Patricia Nickel-Dönicke

 

Bückler: Sebastian Brandes

Benedum: Henner Momann

Seibert: Anton Berman

Zughetto: Lorenz Klee

Iltis Jakob: Daniel Friedl

Benzel: Michael Pietsch

Julchen: Ulrike Beerbaum

Gretchen: Leoni Schulz

Wirt/ Vater: Armin Dillenberger

Wirtin/ Gottverdippilche/ Zoppi: Monika Dortschy

Adam: Johannes Schmidt

 

8.10.2014, 12.10.2014, 14.10.2014, 17.10.2014, 19.10.2014, 25.10.2014, 28.10.2014, 31.10.2014, 3.11.2014, 16.11.2014, 29.11.2014

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑