Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schlossgartenfestspiele Neustrelitz 2007 Schlossgartenfestspiele Neustrelitz 2007 Schlossgartenfestspiele...

Schlossgartenfestspiele Neustrelitz 2007

Premiere am 16.6.2007: "Ronja Räubertochter" von Astrid Lindgren für kleine und große Räuber,

Premiere am 7.7.2007: "Eine Nacht in Venedig" von Johann Strauß

1. Mit der Aufführung „Ronja Räubertochter“ wird eine neue Reihe im Schlossgarten – MÄRCHENHAFTER SCHLOSSGARTEN – eröffnet. Astrid Lindgrens weltberühmter Roman erfährt in der Bearbeitung von Oliver Hohlfeld eine speziell für diese Aufführung erstellte Spielfassung.

 

Das Schauspiel-Ensemble des Landestheaters wird mit dieser Arbeit einetheatralische poetische Umsetzung des Märchens im Schlossgarten zeigen. Die Musik zu diesem Kinderstück wird ebenfalls neu geschrieben und liegt in den Händen von Jens-Uwe Günther, der schon die Schauspielmusik für „Pippi Langstrumpf“ für das Schauspiel Leipzig komponierte.

Die Choreographie des tanzenden Waldes übernimmt Katrin Wolfram, die bereits in den Opern „Rusalka“, „Salomé“, „Eugen Onegin“ und „Adriana Lecouvreur“ sehr erfolgreich für unsere Bühne als Choreographin tätig war.

Die Regie liegt in den Händen von Intendant Ralf-Peter Schulze.

Seit einem halben Jahr beschäftigen sich die Schulen unseres Bundeslandes mit diesem Stoff, und die Schüler basteln, dichten, bauen Bühnenbilder, suchen die Räuber von heute und werden parallel zu den Vorstellungen ihre Exponate ausstellen. Birk und Ronja und die Mattiesburg, Rumpelwichte, Graugnome und fliegende Druden werden ab 16. Juni den Schlossgarten in Neustrelitz bevölkern.

 

2. “Eine Nacht in Venedig” von Johann Strauß

Neustrelitz liegt am Meer

Im Festspielsommer 2007 verwandeln sich Wege des Neustrelitzer Schlossgartens in Kanäle und Rasenfläche in blaue Lagune. Trotz des Berliner Uraufführungsskandals 1883 zählt die Operette „Eine Nacht in Venedig“ von Johann Strauß jun. heute zu den lebendigsten und beliebtesten Werken aus der „Goldenen Ära“ des Genres. Besonders auch der Einsatz Walter Felsensteins mit seinem direkten spielopernhaften Zugriff verhalf dem Stück zu neuem, dauerhaften Leben.

 

Die Festspielproduktion diese Stückes wird im wahrsten Sinne des Wortes maßgeschneidert auf die idealen Aufführungsbedingungen des Schlossgartens. Ein ausgewogenes, stimmig besetztes Ensemble – unter anderem zwei gleich große, einander – nur im Stück – konkurrierende Tenorrollen, eine große Anzahl an Sängern, Tänzern, Artisten und Komparserie lassen einen venezianischen Karnevalstraum entstehen. Spektakuläre Bühnenaufbauten und ein genau charakterisierendes opulentes Kostümbild ermöglichen das Verwirrspiel um ein entführtes Fischermädchen, falsche Senatoren, Dominos und Masken in allen Farben und einen liebestrunkenen Casanova-Herzog. Gleichzeitig treten sie den unwiderlegbaren Beweis an, dass die Perle der Adria im Sommer 2007 im Neustrelitzer Schlossgarten zu finden ist.

 

Fr. 13.7., Sa. 14.7. _20 Uhr

So. 15.7. _15 Uhr

Fr. 20.7., Sa. 21.7. _20 Uhr

So. 22.7. _15 Uhr

Sa. 28.7. _20 Uhr,

So. 29.7. _15 Uhr

Sa. 4.8. _20 Uhr,

So. 5.8. _15 Uhr

Fr 10.8., Sa 11.8. _20 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑