Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Schuld und Bühne" - Eine fiktive Gerichtsverhandlung im Alten Justizpalast - Theater Augsburg"Schuld und Bühne" - Eine fiktive Gerichtsverhandlung im Alten Justizpalast -..."Schuld und Bühne" -...

"Schuld und Bühne" - Eine fiktive Gerichtsverhandlung im Alten Justizpalast - Theater Augsburg

remiere Samstag 14.11.2015 19:30 Uhr Alter Justizpalast. -----

Kooperation mit bluespots productions. -- Von Oktober 2012 bis Januar 2013 haben Mitglieder des bluespots productions-Ensembles Workshops in der JVA Augsburg in den Bereichen Theater, Poetry Slam, Briefe schreiben, Collagen, Malen und Zeichnen angeboten. Die Ergebnisse aus dieser intensiven Zeit mit den Häftlingen werden jetzt in einem Stück verarbeitet.

 

Im Stück geht es um den Einfluss des Rechts- und Mediensystems auf unsere Gesellschaft. Nach sieben Jahren Haft klagt der Häftling Thomas Ach seine Freiheit ein, weil der „Thomas Ach“, den man damals verurteilt hätte, heute nicht mehr so existieren würde. Der Gefängnisaufenthalt hätte ihn so stark verändert, dass er sich schließlich komplett von seinem früheren Ich abspalten musste. Die philosophische Rechtsfrage muss ernst genommen werden, und so wird ein Prozess geführt, in dem die Identität von Thomas Ach ins Zentrum rückt und der Strafvollzug an sich unter die Lupe genommen wird. Über sieben Tage hinweg zieht sich der Prozess. Am Ende ähnelt das Verfahren einer Richter-Show.

 

Das Publikum wird selbst zu Geschworenen und kann den Ausgang des Stückes jeden Abend selbst bestimmen. Das Stück eröffnet einen Diskurs über die Fragen von Freiheit und Freiheitsentzug, Strafe und Strafvollzug.

 

Eine Zusammenarbeit von bluespots productions, dem Theater Augsburg und dem Friedensbüro im Kulturamt der Stadt Augsburg.

 

So 15.11.15

Sa 21.11.15

So 22.11.15

Sa 28.11.15

So 29.11.15

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑