Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schweizer Erstaufführung: «Das wundervolle Zwischending» von Martin Heckmanns im Schauspielhaus ZürichSchweizer Erstaufführung: «Das wundervolle Zwischending» von Martin Heckmanns...Schweizer...

Schweizer Erstaufführung: «Das wundervolle Zwischending» von Martin Heckmanns im Schauspielhaus Zürich

Premiere am Freitag, 20. Juni 2008, 20.30 Uhr, Bühne 5 im Pfauen

 

«Aufgabe der Kunst ist es, die Wirklichkeit unmöglich zu machen.» Genau das probieren Anne und Johann aus.

Um der Wirklichkeit zu entfliehen, leben sie bewusst ihre Liebesbeziehung als inszenierten Film, in dem sie unterschiedliche Rollen annehmen. Doch so einfach geht das nicht. Während sie auf diese Art und Weise ihre Idealvorstellung einer gemeinsamen Beziehung verwirklichen wollen, verschwimmen allmählich immer mehr die Grenzen zwischen Realität und Spiel. Liebesbindungen auf Dauer aufzubauen, scheint gar nicht mehr so einfach zu sein. Wie konnte es trotzdem zu dem kommen, was heute trüber Beziehungsalltag ist? Und findet die Geschichte am Ende dennoch ein Happy End?

 

Liebe quasi als Experiment – welches das gemeinsame Leben zum Forschungsobjekt deklariert, in der die Kunst als Katalysator der Realitätsverweigerung dient. «Das wundervolle Zwischending» ist ein humorvolles Dialogstück, voll mit subtilen Wahrheiten über das Beziehungsleben moderner Menschen.

 

Der Autor Martin Heckmanns, geboren 1971 in Mönchengladbach, studierte Komparatistik, Geschichte und Philosophie und lebt heute in Berlin. Mit dem Stück «Schiess doch, Kaufhaus!» wurde er in der «Theater heute»-Kritikerumfrage zum Nachwuchsautoren des Jahres 2002 gewählt und gewann bei den Mülheimer Theatertagen 2003 den Publikumspreis.

 

Regie führt Julia Heinrichs. Sie wurde in Essen geboren und studierte Psychologie an der Universität in Konstanz. Ihre Theaterausbildung erhielt sie in Paris bei Jaques Lecoq. Julia Heinrichs war als Regieassistentin in Konstanz und Zürich unter anderem bei Werner Düggelin, Roland Schimmelpfennig, Matthias Hartmann, Peter Brook, Samir, Niklaus Helbling, Alvis Hermanis und David Bösch tätig. «Das wundervolle Zwischending» ist Julia Heinrichs erste Regiearbeit am Schauspielhaus Zürich.

 

Regie Julia Heinrichs – Bühne Marlene Baldauf – Kostüme Agnes Raganowicz – Musik Julia Klomfass – Licht Peter Bandl, Adrian Fry – Dramaturgie Nina-Maria Schmidt

 

Mit: Yohanna Schwertfeger (Anne), Michael Ransburg (Johann), Christian Heller (Mann vom Amt)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑