Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schweizer Erstaufführung: "Die Froschfotzenlederfabrik" von Oliver Kluck im Stadttheater Bern Schweizer Erstaufführung: "Die Froschfotzenlederfabrik" von Oliver Kluck im...Schweizer...

Schweizer Erstaufführung: "Die Froschfotzenlederfabrik" von Oliver Kluck im Stadttheater Bern

Premiere 18.März 2012, 18 Uhr, Vidmar.2. ------

Wenn es stimmt, dass die Familie die Keimzelle des Staates ist, dann ist einiges in Oliver Klucks Froschfotzenlederfabrik verquer: die Mutter ist in den Alkoholismus abgeglitten, nachdem der Vater mit dem Geld durchgebrannt war.

 

Jetzt macht er in seiner „Froschfotzenlederfabrik“ ein Vermögen mit der Herstellung von Nazi-Kleidung, die von schlecht bezahlten Näherinnen produziert wird. Die Töchter von Mutter und Vater haben sich seit Jahren nicht mehr gesehen. Eine ist aus Selbstekel Pornodarstellerin geworden und hat ein Verhältnis mit Mutters behandelndem Arzt. Dieser stammt aus einer Familie von „Flächenbewohnern“, die dumpf und argwöhnisch das Leben des studierten Verwandten aus der Stadt kommentieren.

 

Oliver Klucks jüngstes Stück liest sich als grosse, wütende Beschwerde an Vater Staat, bei dem - wie in jeder Familie - das finanzielle und moralische Erbe der Väter auf die Kinder kommt.

 

Denjenigen, die auf den Weltmärkten ein grosses Rad drehen, eröffnet die Globalisierung unvorstellbare Chancen. Zuhause aber wird es eng für alle, die nur ein kleines Rädchen im ewigen Produktionsablauf sind. Das Geld wird knapp auf dem Konto des Arbeitnehmers ebenso, wie auf dem des Unternehmers, und bei der Krankenkasse sowieso. Und schon ist es vorbei mit der Moral, auf die sich die bürgerliche Gesellschaft doch so viel zu Gute gehalten hat. Verteilungskämpfe allüberall, unter deren Druck der Traum von einer gerechten Gesellschaft ebenso zerplatzt wie die Keimzelle des Bürgertums: die Familie. Wenn die Krankenkasse nicht mehr zahlt, muss jeder sehen wo er bleibt, Patient wie Arzt. Und selbst das freistehende Einfamilienhaus, die letzte Bastion der bürgerlichen Familie, wird am Ende von Zuwanderern geschleift.

 

Oliver Kluck, Jahrgang 1980, wurde 2009 mit dem Förderpreis für junge Dramatik des Berliner Theatertreffens, es folgten 2010 der Kleist-Förderpreis und 2011 der BDI-Dramatikerpreis. Seine Stücke handeln von den unbeachteten Nebenwirkungen des Turbokapitalismus.

 

Inszenierung David Benjamin Brückel

Bühne/Kostüme Elisa Alessi, Erik Noorlander

 

Mit Henriette Cejpek, Sabine Martin, Milva Stark, Diego Valsecchi

 

Weitere Vorstellungen 27. März // 01./24. April // 05. Mai 2012

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑