Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
SCHWEIZER ERSTAUFFÜHRUNG: DIE GESCHICHTE VOM BLAUEN PLANETEN - KINDERSTÜCK NACH DEM GLEICHNAMIGEN BUCH VON ANDRI SNÆR MAGNASON im Luzerner TheaterSCHWEIZER ERSTAUFFÜHRUNG: DIE GESCHICHTE VOM BLAUEN PLANETEN - KINDERSTÜCK...SCHWEIZER...

SCHWEIZER ERSTAUFFÜHRUNG: DIE GESCHICHTE VOM BLAUEN PLANETEN - KINDERSTÜCK NACH DEM GLEICHNAMIGEN BUCH VON ANDRI SNÆR MAGNASON im Luzerner Theater

Premiere 30. NOVEMBER 2011, 13.30 UHR. -----

Es war einmal ein blauer Planet weit draussen im Weltraum. Und etwas machte diesen Planeten ganz einzigartig: Auf ihm lebten nur Kinder. Es gab keinen einzigen Erwachsenen, der ihnen sagte, was sie tun oder lassen sollten.

Sie assen, wenn sie Hunger hatten und sie schliefen, wenn sie müde waren. Niemand machte ihnen Vorschriften.

 

Doch dann beginnt das unglaublichste Abenteuer: Ein Raumschiff landet und heraus steigt: Gaudi,

Fahrenderweltraumstaubsaugervertreter, aber vor allem Träumeerfüller und Spassbringer. Die Kinder

wollen fliegen? Bitte schön! Und so sehen sie Dinge, die noch niemand vor ihnen gesehen hatte. Und sie

wollen, dass die ganze Zeit die Sonne scheint, es niemals mehr Nacht wird, man also nicht schlafen

gehen muss? Kein Problem! Und so wird die Sonne mit einem grossen Nagel am Himmel festgemacht.

Doch zwei der Kinder, Brimir und Hülda, machen eine Entdeckung. Sie müssen erkennen, welche

Konsequenzen dieses so schöne Leben für sie und vor allem für die Kinder auf der anderen Seite des

Planeten hat.

 

«Die Geschichte vom blauen Planeten» ist ein spannendes Abenteuerbuch und ein

verzauberndes Märchen – vor allem aber auch eine kindergerechte Parabel auf den Nord-Süd-Konflikt

unserer Welt.

 

Andri Snær Magnason gilt als einer der wachsten und kreativsten literarischen Köpfe Islands. Seine Romane, Kinderbücher, Gedichte und Sachbücher sind nicht erst seit der diesjährigen Frankfurter Buchmesse weit über die Landesgrenzen Islands bekannt. «Die Geschichte vom blauen Planeten» erschien 1999 und wurde als erstes Kinderbuch überhaupt mit dem Isländischen Literaturpreis ausgezeichnet. Sie wurde in zahlreiche Sprachen übersetzt und ist nun mit Kindern aus Luzern und Umgebung und professionellen Schauspielern und Puppenspielern als Schweizer Erstaufführung im Luzerner Theater zu sehen.

 

In schweizerdeutscher Sprache

Empfohlen ab 6 Jahren

PATRONAT: UNICEF Schweiz

 

BESETZUNG

Schauspieler und Puppenspieler:

Meret Bodamer, Julia Gräfner, Benjamin Mathis, Philipp Plessmann, Magda Lena Schlott, Bernhard Schneider, Samuel Zumbühl

 

Kinder aus Luzern und Umgebung:

Elia Brülhart, Manuel Andergassen, Amina Salima Fecker, Florina Jakob, Nikita Pfiffner, Silas Schmuckli, Fiona Smyth

 

PRODUKTIONSTEAM

Moritz Sostmann (Inszenierung), Christian Beck (Bühne), Birgit Künzler (Kostüme), Philipp Plessmann (Musik), David Hedinger (Licht), Ulf Frötzschner (Dramaturgie)

 

ALLE VORSTELLUNGEN

30.11. (Premiere) | 4.12.  8.12.  9.12.  17.12.*  21.12.* | 24.12.  26.12.  28.12.  30.12.2011 

2.1.| 7.1. 15.1. 22.1.2012 (zum letzten Mal)

*geschlossene Vorstellung

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritikenund theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑