Serbischer November am Wiener Volkstheater

Festival von 13. bis 16. November mit Theater, Film, Diskussionen und Projekten. ----- Mehr als 70.000 Menschen mit serbischem Pass und unzählige Serbinnen und Serben der zweiten, dritten oder vierten Generation leben in Wien – mehr als Grund genug für das Wiener Volkstheater, in einem Länderschwerpunkt Serbien als theatralen Raum, Gedächtnisort und Entstehungsstätte heutiger Kunst und Diskurse in den Blick zu nehmen.
19717

Am 13. November startet das Festival um 18 Uhr mit Rainer Werner Fassbinders Katzelmacher/Žabar in der Regie von Bojana Lazić in serbischer Sprache mit deutschen Übertiteln. Das Gastspiel des Nationaltheaters Pirot erzählt in einer ganz eigenen Version Fassbinders Geschichte vom griechischen Gastarbeiter, der in der Tristesse eines Vororts auf eine Clique voller aufgestauter Ängste und Aggressionen trifft.

Ein Höhepunkt des Festivals ist das Round-Table-Gespräch zum Thema „Flüchtlingsbewegung und Rechtspopulismus“ am 14. November im Rahmen des Programms „Conflict Zones“ der europäischen Theaterunion UTE. Unter der Leitung von Journalistin Corinna Milborn diskutieren ab 15 Uhr in der Roten Bar Politikwissenschaftlerin Chantal Mouffe (University of Westminster, London), Politikwissenschaftler Anton Pelinka (Central European University, Budapest), der Leiter des Nahostbüros des ORF in Kairo Karim El-Gawhary, der Leiter des Wien Museums Matti Bunzl, die Leiterin des Research-Teams und Sprecherin von Amnesty International Österreich Daniela Pichler, der Obmann von Asyl in Not Michael Genner sowie Ibrahim Amir, der Autor des Stücks Homohalal über die Wiener Refugee-Proteste in den Jahren 2012 und 2013.

Ebenfalls am 14. November ist um 19.30 Uhr im Volkstheater Der Verblichene / Pokojnik von Branislav Nušić in der Regie von Igor Vuk Torbica zu sehen. Erzählt wird darin von einem Totgeglaubten, der nach drei Jahren zurückkehrt und seine Frau verheiratet mit ihrem Liebhaber, sein Vermögen längst verprasst vorfindet. Das Gastspiel des Jugoslovensko Dramsko Pozorište mit der Fakultät für dramatische Künste, Belgrad, wird in serbischer Sprache mit deutschen Übertiteln gezeigt. Im Anschluss findet in der Roten Bar die Festival-Party statt.

Am 15. November wird um 16 Uhr im Volx/Margareten das Projekt des Jungen Volkstheaters „Die Sprache der Anderen“ präsentiert: Belgrader Germanistik-Student/innen treffen Wiener Serbisch-Lernende und gehen der Frage nach, aus welchen sehr unterschiedlichen Beweggründen und Zukunftswünschen sie die jeweilige Sprache der anderen lernen.

Am 15. und 16. November sind im Rahmen des Festivals zudem zwei Filme zu sehen: Am 15. November wird um 19 Uhr im Volx/Margareten No One’s Child / Nicije dete (Serbien 2014) von Vuk Ršumović in serbischer Sprache mit englischen Übertiteln gezeigt. Der eindringliche Debütfilm über ein von Wölfen aufgezogenes Kind, das serbische Jäger 1988 in den Bergen Bosniens finden, wurde u.a. beim Filmfest Venedig ausgezeichnet. Im Anschluss an die Vorführung findet ein Publikumsgespräch statt.

Am 16. November um 20 Uhr wird im Volx/Margareten der Bühnenmitschnitt von Oliver Frljićs Inszenierung von Alexandra Zec präsentiert. Auf der Grundlage der Geschichte des serbischen Mädchens, das 1991 von kroatischen Milizen verschleppt und erschossen wurde, schuf Frljić eine kraftvolle theatrale Bearbeitung. Anschließend an die Produktion des International Small Scene Festival Rijeka, die in serbischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln gezeigt wird, ist ein Gespräch mit dem Regisseur möglich.

Mit Unterstützung des Bundesministeriums für Europa, Integration und Äußeres und im Rahmen des österreichisch-serbischen Kulturjahrs.

Weitere Artikel