Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Shakespeares «Der Kaufmann von Venedig» im Schauspielhaus ZürichShakespeares «Der Kaufmann von Venedig» im Schauspielhaus ZürichShakespeares «Der...

Shakespeares «Der Kaufmann von Venedig» im Schauspielhaus Zürich

Premiere am 21. Februar 2008, 20 Uhr, Pfauen

 

In Venedig, das im frühneuzeitlichen Europa als Modell eines politisch klug regierten, multikulturellen und ökonomisch erfolgreichen Gemeinwesens galt, geht Antonio, der Kaufmann, einen existenziellen Vertrag mit dem Juden Shylock ein.

Er unterschreibt ohne Bedenken einen Schuldschein auf ein Pfund seines eigenen Fleisches. So verschafft er seinem Freund Bassanio ein Darlehen, damit dieser um Portia, die Herrin von Belmont, werben kann. Als seine reich beladenen Schiffe sinken, kann Antonio das Geld nicht zurückzahlen. Doch Vertrag ist Vertrag. Der vorher von den Christen beleidigte und erniedrigte Shylock versucht besessen sein Pfand einzufordern, bis ein Doktor der Rechte auftritt und mit einem juristischen Winkelzug Antonio rettet. Shylock verliert am Ende alles: «Ich bitt Euch, erlaubt mir wegzugehen. Mir ist nicht gut.»

 

Der Regisseur Stefan Pucher gehört zu den gefragtesten Theatermachern im deutschen Sprachraum. Er arbeitete immer wieder im Schauspielhaus, seit er 2000 im Atrium des Schiffbaus «Ein Sommernachtstraum» eingerichtet hat. In der letzten Spielzeit brachte er mit «The Iron Curtain Star» eine Late-Night-One-Man-Show auf die nächtliche Pfauenbühne. Barbara Ehnes (Bühne), Tina Klömpken (Kostüme) und Chris Kondek (Video) zeichnen für die Ausstattung verantwortlich.

 

Shylock wird von Robert Hunger-Bühler gespielt. Ausserdem zu sehen sein werden u.a. Jean-Pierre Cornu als Kaufmann Antonio, Oliver Masucci als Bassanio und Karin Pfammatter als Portia.

 

Jens Roselt erarbeitete für das Schauspielhaus eine neue und zeitgemässe Übersetzung dieses so fesselnden wie schwierigen Shakespeare-Stückes.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑