Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Shakespearews "kaufmann von venedig" in KonstanzShakespearews "kaufmann von venedig" in KonstanzShakespearews "kaufmann...

Shakespearews "kaufmann von venedig" in Konstanz

Premiere: Samstag, 13. Mai 2006 um 20 Uhr im Stadttheater

 

Der Segen der New Economy: Antonio ist reich. Sehr reich. Nur leider steckt sein unermessliches Vermögen in diversen Unternehmungen fest, Risikokapital mit enormer Gewinnerwartung.

Und so kann er dem - mittellosen - Freunde Bassanio nicht helfen, der einen delikaten Fischzug plant: Portia, die Erbin eines sagenhaften Vermögens, will er heiraten - und sich durch die gelungene Brautwerbung finanziell vollständig sanieren. Aber Antonio, der Kaufmann von Venedig, mag dem geliebten Freunde nichts abschlagen. Und so geht er zu seinem ärgsten Feind und Konkurrenten: Beim alten Juden Shylock, einem Geldverleiher, borgt er, bei einem, der ihm todfeind ist. Und Shylock lässt die Gelegenheit nicht ungenutzt, seinen Widersacher in die Finger zu bekommen: er lässt sich, sollte das Darlehn nicht zur besagten Stunde wieder zurückgezahlt sein, ein Pfund von Antonios Fleisch als Pfand eintragen, „nah beim Herzen zu schneiden“.

Kein Stück ist so verschieden interpretiert - und so gründlich missverstanden worden wie Shakespeares KAUFMANN VON VENEDIG. Regisseur Reinhard Göber (STELLA, EFFI BRIEST und DIE MAMA UND DIE HURE,) erzählt die Geschichte sehr heutig: als einen packenden, in den menschlichen Interaktionen wurzelnden Wirtschaftskrimi voller überraschender Wendungen.

 

Inszenierung: Reinhard Göber - Bühnenbild und Kostüme: Ariane Salzbrunn

Mit: Gertrud Kohl, Jana Alexia Rödiger, Nina Schopka; Michael Kientzle, Johannes Maximilian Klama, Klaus Meininger, Georg Melich, Georg Mitterstieler, Johannes Schmidt, Thomas Wehling, Hans Helmut Straub

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑